Suche

Vatican News
Kardinal Woelki von Köln Kardinal Woelki von Köln  (ANSA)

Woelki: „Wie können wir in Gemeinschaft bleiben?“

Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki will in der bevorstehenden Fastenzeit über bessere Kommunikation nachdenken. Das sagte er in einem Video-Beitrag, den das Kölner Domradio am Sonntag veröffentlicht hat.

„Ich habe mir für die Fastenzeit vorgenommen, mir darüber Gedanken zu machen, wie wir in Zukunft miteinander reden können. Wie wir in Gemeinschaft bleiben, auch wenn wir gegensätzlicher Meinung sind. Ich möchte Menschen noch mehr zuhören.“

Auf den Streit um Missbrauchs-Gutachten in seinem Erzbistum ging Kardinal Woelki in dem Beitrag nicht ein. Stattdessen sprach er über den weitgehend suspendierten Karneval in diesem Jahr, und dass die letzten zwölf Monate wegen Corona so etwas wie eine lange Fastenzeit gewesen seien.

„Lassen Sie die Fastenzeit nicht ausfallen“

„Ein Jahr, eine lange Zeit, in der wir darüber nachsinnen mussten, wie wir nicht krank werden. Wie wir die soziale Distanz aushalten. Was uns wichtig ist und war im Leben. Und: Wo wir unser Leben ändern müssen, wenn wir Gott wieder näherkommen wollen... Das Schwierigste daran ist, dass wir nicht wissen, wie lange noch. Das kann entmutigen. Und es hat auch bei mir Spuren hinterlassen.“

Woelki riet dazu, jetzt umso bewusster die Bußzeit zwischen Aschermittwoch und Ostern zu erleben. „Lassen Sie die Fastenzeit nicht ausfallen. Denn da haben wir ein Ziel vor Augen: Ostern. Unsere Erlösung durch Christus. Die Auferstehung. Die Verheißung, dass alles ein gutes Ende finden kann. Da haben wir etwas, worauf wir uns freuen können.“

(domradio – sk)
 

14 Februar 2021, 09:55