Suche

Vatican News
Mit Kerzen wird am 18. Dezember am Wiener Stephansdom der Corona-Toten gedacht Mit Kerzen wird am 18. Dezember am Wiener Stephansdom der Corona-Toten gedacht 

Österreich: Neuntägiges Gebet im Lockdown

„Mit Gott-Vertrauen das Neue Jahr beginnen!“ Unter diesem Motto laden die österreichischen Bischöfe ab 1. Januar zu einem 9-Tage-Gebet während des Corona-Lockdowns ein.

Die Novene beginnt am kirchlichen Hochfest der Gottesmutter Maria, am selben Tag begeht die katholische Kirche auch den Weltfriedenstag. Die Texte für die bis 9. Januar dauernde landesweite Gebetsinitiative werden von der Bischofskonferenz herausgegeben und sind auf ihrer Internetseite sowie den Online-Plattformen der Diözesen abrufbar.

Mit der Novene wollen die Bischöfe „eine geistliche Spur ins Neue Jahr hinein legen“, erklärte Bischof Hermann Glettler dazu gegenüber Kathpress. Der Innsbrucker Bischof war federführend bei der Auswahl der Gebete und der Gestaltung der Handreichung. In der Diözese Innsbruck werden dazu 100.000 Exemplare der Novene gedruckt und u.a. der Silvester-Ausgabe der „Tiroler Tageszeitung“ beigelegt.

„Angesichts der Pandemie widersagen wir der Versuchung, Schuldige zu benennen“

Für jeden der neun Tage gibt es ein eigenes Gebetsmotto, einen Bibeltext und einen Meditationstext. Am Ende steht das eigens für die Novene verfasste Gebet zum Jahresbeginn. „Du Gott des Friedens, am Beginn des neuen Jahres legen wir alles in deine Hand. Angesichts von Ohnmacht und Nervosität, Unsicherheit und Fragen wagen wir Schritte des Vertrauens", heißt es dort eingangs.

„Angesichts der Pandemie, die immer noch nicht besiegt ist, widersagen wir der Versuchung, Schuldige zu benennen und uns auf das Versagen von Menschen und Institutionen zu fixieren“, sind weitere Worte des Gebets. Am Ende steht die Bitte: „Du Gott der Liebe, schenke uns Ausdauer im Guten, Trost in der Bedrängnis und Geduld in den Herausforderungen dieser schwierigen Zeit.“

9 Tage Beten

Eine Novene ist ein 9-Tage-Gebet. Sie wird zu besonderen Anlässen und in Krisenzeiten gebetet, um Gottes Hilfe zu erbitten und im Glauben zu wachsen. Die in der katholischen Kirche übliche Gebetsform findet regelmäßig vor den zentralen Glaubensfesten Ostern, Weihnachten und Pfingsten statt, aber auch beispielsweise vor einer Priesterweihe.

(kap – sk)
 

27 Dezember 2020, 09:51