Suche

Vatican News
Bischof Georg Bätzing Bischof Georg Bätzing 

D: Bätzing begrüßt Corona-Maßnahmen von Bund und Ländern

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz begrüßt die Maßnahmen gegen Corona, die Bund und Länder am Mittwochabend beschlossen haben. Erleichtert ist Bischof Georg Bätzing darüber, dass es keine weiteren Einschränkungen für Gottesdienste gibt.

„Wir sind den politisch Verantwortlichen dankbar für ihren Einsatz“, so Bätzing in einer Erklärung, die kurz nach der Berliner Pressekonferenz von Bundeskanzlerin Angela Merkel veröffentlicht wurde. Der Bischof ruft dazu auf, „sich angesichts der Pandemie vorsichtig zu verhalten und das neue Regelwerk auch in kirchlichen Zusammenhängen einzuhalten“.

Zugleich müssten die Menschen in den Blick genommen werden, die von den Maßnahmen besonders betroffen sind. „Viele Menschen wird dies wirtschaftlich und existentiell betreffen“, so der Limburger Bischof.

Kein Besuchsverbot in Altenheimen

Ausdrücklich begrüßt Bätzing, dass kein pauschales Besuchsverbot für Menschen in Kranken- und Pflegeeinrichtungen verhängt wurde. „Außerdem bin ich dankbar, dass Gottesdienste unter Einhaltung der geltenden Hygieneauflagen weiter stattfinden können“, schreibt er. Während der ersten Welle der Pandemie im Frühjahr hatten Gottesdienste in deutschen Kirchen nur ohne die Anwesenheit von Gläubigen stattfinden dürfen.

Bischof Ipolt (Mitte) - Aufnahme von 2018
Bischof Ipolt (Mitte) - Aufnahme von 2018

„Die Maßnahmen sind notwendig“

„Die Maßnahmen sind notwendig“, fasst Bischof Bätzing zusammen, „und gleichzeitig brauchen wir ein Höchstmaß an Eigenverantwortung und Solidarität“. Merkel und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hatten bei ihrem Auftritt am Mittwochabend unterstrichen, Bund und Länder hätten nicht in die Religionsfreiheit eingreifen wollen. Zugleich müssten die Kirchen aber „unbedingt die Hygieneregeln einhalten“, so Merkel.

Görlitz: Bischof und Generalvikar infiziert

Das Bistum Görlitz teilt derweil mit, dass Bischof Wolfgang Ipolt und sein Generalvikar Alfred Hoffmann sich mit dem Corona-Virus infiziert haben. Die Umstände der Ansteckung seien unklar; Ipolt wolle nach Ablauf der Quarantäne am Freitag wieder seine Arbeit aufnehmen.

(dbk/bistum görlitz – sk)
 

29 Oktober 2020, 08:55