Suche

Vatican News
Jugendbischof Stefan Oster Jugendbischof Stefan Oster 

D: Bischof Oster besorgt über Jugendarmutsbericht

Mit Blick auf den Jugendarmutsbericht der katholischen Jugendsozialarbeit hat der deutsche Jugendbischof, Stefan Oster, Kirche und Gesellschaft zum Handeln aufgerufen. Die Folgen der Corona-Krise seien gerade für sozialschwächere Kinder und Jugendliche dramatisch, erklärte Oster am Montag in Bonn.

Eine Digitalisierung des Unterrichts dürfe Kinder und Jugendliche nicht ausschließen. „Wir brauchen weiterhin eine starke Kinder- und Jugendhilfe, die auch in diesen Zeiten armutsgefährdete Jugendliche und junge Erwachsene unterstützen und individuell fördern kann", so der Passauer Bischof. Eine staatliche Grundsicherung für die Familien müsse so ausgestattet sein, dass sie Kinder und Jugendliche besonders fördere und nicht in eine Armutsspirale treibe. „Die Wirtschaft ist gefordert, auch in Krisenzeiten ausreichend Ausbildungsplätze für alle Jugendlichen bereitzustellen", forderte Oster. Wo dies nicht gelinge, seien außerbetriebliche Angebote nötig. Die Kirche müsse gemeinsam mit der Gesellschaft für eine positive Zukunft junger Menschen sorgen.

Der Bericht zur Jugendarmut in Deutschland

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Katholische Jugendsozialarbeit (BAG KJS) hatte in der vergangenen Woche ihren insgesamt sechsten Monitor Jugendarmut in Deutschland vorgestellt. Er bietet aktuelle Statistiken und Studien, die sich mit der Lebenssituation junger Menschen zwischen 14 und 27 Jahren beschäftigen. Demnach sind rund 3,2 Millionen Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in Deutschland schon vor der Pandemie armutsgefährdet gewesen. Corona habe unter anderem die Wohnsituation ärmerer Jugendlicher erschwert und die Bedingungen auf dem Ausbildungsmarkt verschlechtert.

(kna - sst)

13 Oktober 2020, 10:38