Suche

Vatican News
Zwei Frauen in einer Kirche Zwei Frauen in einer Kirche 

Österreich: Bischöfe danken Frauen für Einsatz

Frauen in Österreich leisten nach Worten des Vorsitzenden der Bischofskonferenz Franz Lackner einen „weit überproportionalen Beitrag, sei es im Gesundheitswesen, in der Pflege, im Handel oder in den Familien“. Das sagte der Salzburger Erzbischof in seinem Grußwort zur Sommerstudientagung der Katholischen Frauenbewegung Österreich (kfb). Immer schon seien in der Geschichte „Frauen vorangegangen", so Lackner weiter.

Im Namen der österreichischen Bischöfe wolle er allen Frauen seinen besonderen Dank für ihren Einsatz - auch angesichts der Herausforderungen durch die Corona-Pandemie - aussprechen, so Lackner.

Während der Glaube drohe, „abstrakt" zu werden, machten Frauen die „Leibhaftigkeit des Glaubens" sichtbar, so der Salzburger Erzbischof. Immer schon seien in der Geschichte „Frauen vorangegangen", und auch künftig möge die Rückbindung an die Botschaft Jesu Antrieb für das Engagement von kfb-Frauen in Kirche und Gesellschaft bleiben, sagte der Vorsitzende der Österreichischen Bischofskonferenz.

Krautwaschl: Frauen geben Kirche ein Gesicht

Ausdrücklich dankte auch der in der Bischofskonferenz für die Belange der Katholischen Aktion zuständige Referatsbischof Wilhelm Krautwaschl den kfb-Frauen für ihren „Beitrag, der Kirche ein Gesicht zu geben". Wörtlich sagte der Grazer Bischof: „Wir sind nicht für uns Kirche, sondern weit mehr für die Welt um uns." Die Katholische Frauenbewegung lebe ihr Motto der heurigen Sommerstudientagung; es sei ihr zu danken für „das Wagnis, offen auf Veränderungen einzugehen", auch im Blick auf kirchliche Prozesse und entsprechende Herausforderungen beispielsweise auf Ebene der Katholischen Aktion Österreich (KA), so Krautwaschl.

Kfb-Frauen bringen sich aktiv ein

„Die Frauen der kfb stellen sich Krisen entgegen, ob Pandemie, Krisen in Gesellschaft oder Kirche", sagte Angelika Ritter-Grepl, Vorsitzende der Katholischen Frauenbewegung Österreichs, in ihrem Eingangsstatement. Als „Gemeinschaft von Frauen, die sich aktiv in Kirche, Gesellschaft und Politik für Frauen einsetzt", verstehe sich die kfb als wichtiger Teil bei der Bewältigung anstehender Herausforderungen: „Unser Glaube ist uns Ansporn, Krisen für positive Entwicklungen zu nützen, orientiert an der Vision vom guten Leben für alle."

Tagung dieses Jahr online

 

Die Sommertagung der kfb stand unter dem Motto „innovativ und wirksam sich einmischen, mitmischen, aufmischen" und wurde online abgehalten. Grußworte kamen bei der Eröffnung auch von der Salzburger Pastoralamtsleiterin Lucia Greiner, KA-Präsidentin Elisabeth Mayer und der Landesrätin für Frauen und Familie, Andrea Klambauer.

(kap – sst)

27 August 2020, 10:12