Suche

Vatican News
Wien: Auch in Österreich hat die Corona-Krise ihren Tribut gefordert Wien: Auch in Österreich hat die Corona-Krise ihren Tribut gefordert 

Österreich: Diözesen erwarten Einbußen von 90 Millionen Euro

Die Diözesen in der Alpenrepublik rechnen in diesem Jahr mit finanziellen Einbußen von insgesamt rund 90 Millionen Euro. Diese Zahl hat Cornelius Inama, Finanzkammerdirektor der Erzdiözese Salzburg und derzeitiger Vorsitzender der diözesanen Finanzkammerdirektoren am Mittwoch im Ö1-Mittagsjournal genannt.

Als Hauptgründe gab Inama einen beträchtlichen Ausfall bei den Kirchensammlungen, den Totalausfall bei den kirchlichen Bildungshäusern und weniger Kirchenbeitragseinnahmen an. Mittels Rücklagen aus dem Vorjahr und staatlicher Hilfen hoffe er allerdings, dennoch „mit einem blauen Auge“ davonzukommen, so Inama wörtlich. Größere Sorgen bereitet ihm das kommende Jahr. Die Kirche müsse jedenfalls Sparmaßnahmen setzen, etwa durch „Verschiebungen von Baumaßnahmen oder Verschlankungen in der Verwaltung“.

Öffentliche Gottesdienste waren wegen der Corona-Maßnahmen wochenlang nicht möglich. Als Folge habe es Einbußen bei den Kollekten von rund 14 Millionen Euro gegeben, sagte Inama.

Totalausfall und Mehrkosten

Weiters sei es wegen des Corona-Lockdowns zu einem „Totalausfall bei den kirchlichen Bildungshäusern“ gekommen. Gleichzeitig gebe es Mehrkosten für neu geschaffene Onlineangebote, die die Kirche in Zuge der Corona-Pandemie entwickelte.

Einbußen gebe es auch bei den Kirchenbeiträgen: Denn wer melde, dass er weniger verdient, müsse auch weniger bezahlen, stellte Inama klar. Auch für das Jahr 2021 prognostizierte der Ökonom niedrigere Einnahmen durch Kirchenbeiträge: Da viele Kirchenmitglieder in diesem Jahr coronabedingt weniger verdienten, würden auch die Vorschreibungen für den künftigen Kirchenbeitrag niedriger ausfallen und so auch die damit verbundenen Einnahmen. Betroffen seien davon vor allem Gläubige in den „touristischen Diözesen - vor allem im Westen Österreichs“, die weniger verdient hätten. So seien allein in Salzburg 50 Prozent aller Dienstnehmer entweder in Kurzarbeit oder arbeitslos. „Das wird sich auswirken auf den Kirchenbeitrag“, attestierte Inama.

Die Einnahmeeinbußen würden in Folge vor allem im Personalbereich der Kirche zu spüren sein, so der Vorsitzende der diözesanen Finanzkammerdirektoren. „In Abstimmung mit den Diözesen“ versuche man aber, „mit allen Kräften das Personal zu halten“, betonte Inama. Freilich gebe es Überlegungen „natürliche Abgänge, sei es durch Pensionierungen oder wenn jemand selbst kündigt“, nicht mit externem Personal nach zu besetzen, sondern intern, so der Salzburger Diözesanökonom.

(kap – mg)

16 Juli 2020, 10:04