Suche

Vatican News
Baubranche: hier werden viele Arbeiter ausgenutzt Baubranche: hier werden viele Arbeiter ausgenutzt 

Deutsche Bischöfe: Auch in Deutschland werden Menschen ausgebeutet

Ob in der Pflege, auf dem Bau oder in der Prostitution – auch in Deutschland wird die Notlage tausender Menschen ausgenutzt. Darauf verweisen die deutschen Bischöfe in einer Aussendung anlässlich des Internationalen Tages gegen Menschenhandel am 30. Juli.

Von einer Entmenschlichung der Arbeit zu Menschenhandel sei es nur ein kleiner Schritt, erinnert Weihbischof Ansgar Puff, Vorsitzender der Arbeitsgruppe Menschenhandel der Migrationskommission der Deutschen Bischofskonferenz.

Ohne Arbeitsschutz und existenzsichernden Lohn

Neben den derzeit im Fokus stehenden Missständen in der Lebensmittelindustrie würden in Deutschland auch in anderen Branchen tausende von Menschen ausgenutzt. Sie seien „unter menschenunwürdigen Bedingungen, ohne ausreichenden Arbeitsschutz und ohne existenzsichernde Entlohnung beschäftigt“. Grundrechte ebenso wie arbeits- und sozialrechtliche Ansprüche würden ihnen vorenthalten.

Ausbeutung beginnt in Herkunftsländern

Die ausbeuterischen Arbeitsbedingungen hätten ihren Ursprung auch in den Herkunftsländern der Betroffenen. „Kirchliche Partner in Rumänien und Bulgarien berichten, dass viele Menschen bereit sind, einen schlechten Lohn und prekäre Arbeitsbedingungen zu akzeptieren, um ihre Familien im Heimatland unterstützen zu können. Hierfür zahlen sie einen viel zu hohen Preis“, so Weihbischof Puff.

Politik muss handeln

Die katholische Kirche kümmert sich in Deutschland wie in den Herkunftsländern in vielfältiger Weise um die Opfer von Menschenhandel. Vor allem aber sind laut der Bischofskonferenz Politik und staatliche Verwaltung gefordert, Regeln zu formulieren und durchzusetzen, damit Maßnahmen nicht nur ein Strohfeuer bleiben.

„Damit sich derart ausbeuterische Arbeitsverhältnisse gar nicht erst entwickeln können, sind konsequente Kontrollen sowohl der Arbeitsvermittlungsagenturen als auch der Betriebe zwingend erforderlich“, betont Weihbischof Puff.

Ziel der Kontrollen müsse es sein, den Arbeitnehmerschutz zu stärken, Arbeitsausbeutung und Menschenhandel aufzudecken und zu verhindern. „Es muss sichergestellt werden, dass die zuständigen Behörden mit den notwendigen finanziellen Mitteln ausgestattet sind und auf qualifiziertes Personal, nicht zuletzt Dolmetscher, zugreifen können.“

Papst unterstützt den Kampf gegen Menschenhandel

Papst Franziskus ist der Kampf gegen den Menschenhandel ein wichtiges Anliegen. 2014 wurde in seiner Anwesenheit die „Santa Marta Group“ gegründet, in der Bischöfe, Ordensschwestern und leitende Polizeibeamte in der Bekämpfung des Menschenhandels und zur Unterstützung der Opfer zusammenarbeiten. Im gleichen Jahr unterzeichnete er mit hochrangigen Vertretern anderer Religionsgemeinschaften im Vatikan eine Erklärung, die dazu aufruft, die „moderne Sklaverei weltweit bis 2020 und für alle Zeiten abzuschaffen“.

(pm – pr)

29 Juli 2020, 11:53