Suche

Vatican News
Der Papst startet das Projekt von Talitha Kum Der Papst startet das Projekt von Talitha Kum 

Papst startet „Super Nuns“ zur Bekämpfung des Menschenhandels

Anlässlich des Internationalen Gebets- und Gedenktages gegen den Menschenhandel hat Papst Franziskus an diesem Samstagmorgen in der Bibliothek des Apostolischen Palastes privat die Mitglieder des Talitha-Kum-Netzwerks und der Galileo-Stiftung empfangen. Die Organisationen haben das Projekt „Super Nuns“ ins Leben gerufen, das Gelder für Ordensschwestern sammeln soll, die an der Rettung von Opfern des Menschenhandels beteiligt sind.

Mit dem ersten Klick weihte Papst Franziskus die „Super Nuns“ (Super-Nonnen) ein, eine Gemeinschaft auf der sogenannten Plattform Patreon, die Gelder für die Opfer des Menschenhandels sammeln und Betreuungs- und Unterstützungsprojekte finanzieren soll. Das von Talitha Kum - dem internationalen Netzwerk des geweihten Lebens, das sich der Rückführung in das „normale“ Leben von Opfern des Menschenhandels einsetzt und den Schutz vor Menschenhändlern verschrieben hat - ins Leben gerufene und von der Galileo-Stiftung geförderte Projekt umfasst die Partnerschaft verschiedener Straßenkünstler, darunter Stephen Power, alias ESPO, ein US-amerikanischer Graffiti-Künstler, und Leiji Matsumoto, ein Pionier der japanischen Animation. Wiederholt hat der Papst dieses Drama des Menschenhandels ins Blickfeld der Kirche gerückt und auch konkrete Maßnahmen gefordert.

Der Papst unterzeichnet eine Kopie des Bildes eines Künstlers
Der Papst unterzeichnet eine Kopie des Bildes eines Künstlers

Franziskus begrüßte bei der Privataudienz alle persönlich. Schwester Gabriella Bottani, die internationale Koordinatorin von Talitha Kum, erläuterte ihm die neue Website. Der Künstler Stephen Power bat den Papst, eine Kopie des ersten Bildes für das Projekt zu unterzeichnen, und eine Kopie davon wurde dem Papst selbst übergeben. An der Einweihung nahmen einige Schwestern von Talitha Kum teil, die auf Initiative der Internationalen Union der Generaloberinnen (UISG) gegründet wurde und seit 10 Jahren auch die Zusammenarbeit und den Informationsaustausch zwischen Männern und Frauen des geweihten Lebens in 70 Ländern der Welt fördert, um die Geißel der Sklaverei zu beseitigen.

(vatican news - mg)

Photogallery

Eindrücke von der Audienz im Vatikan
08 Februar 2020, 14:40