Suche

Vatican News
Kirchturm mit blühendem Baum Kirchturm mit blühendem Baum  (© Vatican News)

Österreich: Bischof Freistetter will in Gurk „Gräben überbrücken"

Bischof Werner Freistetter will in seinem neuen Amt als vorübergehender Leiter der Kärntner Diözese Gurk-Klagenfurt als Brückenbauer wirken. Sein Anliegen sei es, in einer „sehr schwierigen" Situation zu Versöhnung und Beruhigung beizutragen, sagte der neue Apostolische Administrator der Diözese Gurk am Dienstag bei einem Pressetermin im Bischofshaus in Klagenfurt.

Zugleich betonte Freistetter, es gehe „sicher nicht" darum, in der Diözese Geschehenes zuzudecken. Er hoffe auf das Vertrauen des Kärntner Kirchenvolkes in der kommenden Übergangszeit. Vom Nuntius, Erzbischof Pedro López Quintana, habe er die Zusage, „dass die Ernennung eines neuen Bischofs zügig erfolgen soll".

Der neue Administrator berichtete, er habe seit seiner Ankunft in Klagenfurt am Montag „sehr offene Gespräche" geführt, unter anderem mit dem früheren Diözesanadministrator Engelbert Guggenberger, den Mitgliedern des Domkapitels und leitenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Diözese. Ihm sei dabei „deutlich bewusst geworden, wie viele Irritationen und auch Verletzungen Menschen hier erfahren mussten", sagte Freistetter. Umso mehr sehe er es als Verpflichtung an, „diese Menschen ernst zu nehmen, was aufklärungsbedürftig ist, mit aller gebotenen Sorgfalt aufzuklären und so in einer offenen und ehrlichen Auseinandersetzung Wege zu Versöhnung und Heilung zu finden."

“ Kein Inquisitor ”

Freistetter unterstrich, er sei mit Blick auf die Konflikte rund um die Diözese Gurk und ihren früheren Bischof Alois Schwarz weder ein zweiter Apostolischer Visitator, noch ein Untersuchungsrichter oder gar ein „Inquisitor". Er wolle versuchen, als Administrator „behutsam und bedacht in Worten und Taten" zu agieren und dem künftigen Gurker Bischof einen guten Boden zu bereiten.

Papst will Aufklärung

Papst Franziskus sei um Aufklärung im Bistum bemüht, zeigte sich Freistetter überzeugt: „Es ist nicht so, dass Rom das verschleppen will." Er habe keine weiteren Informationen über den Stand der laufenden staatlichen Verfahren gegen Bischof Schwarz, teilte Freistetter außerdem mit. Kommenden Montag wird die Kärntner Kirche die Rechnungsabschlüsse 2018 von Diözese Gurk, Bistum und Domkapitel vorstellen.

Franziskus hatte Bischof Freistetter am vergangenen Freitag zum neuen Apostolische Administrator in Gurk ernannt worden. Der österreichische Militärbischof löste damit Dompropst Guggenberger ab, der nach dem Wechsel von Bischof Schwarz nach St. Pölten in den vergangenen zwölf Monaten als Diözesanadministrator die Diözese geleitet hatte. 

Guggenberger soll beraten


Man kenne einander gut, verwies Freistetter bei der Pressekonferenz am Dienstag auf die gemeinsame Studienzeit mit Guggenberger in Rom. Er habe den früheren Diözesanadministrator gebeten, ihm in der kommenden Zeit beratend zur Seite zu stehen.

(kap – gs)

02 Juli 2019, 13:40