Cerca

Vatican News
Benedikt XVI.: Archivaufnahme von 2016 Benedikt XVI.: Archivaufnahme von 2016 

D: Weitere Ehrenbürgerwürde für Benedikt XVI.

Benedikt XVI. ist zum Ehrenbürger von Surberg ernannt worden. Der Gemeinderat beschloss die Ehrung für den emeritierten Papst ohne Debatte, wie das Internetportal suedost-news.de am Freitag berichtet.

Joseph Ratzinger lebte von 1937 bis 1951 in der Gemeinde östlich der oberbayerischen Kreisstadt Traunstein. Für ihn und seine Geschwister wurde das Anwesen im Ortsteil Hufschlag, das der Vater nach seiner Pensionierung als Polizist erworben hatte, zum Kindheitsparadies.

Die „wahre Heimat“ der Familie

In seinen Memoiren nennt Joseph Ratzinger den Ort die „wahre Heimat“ seiner Familie. Bürgermeister Josef Wimmer habe dem ehemaligen katholischen Kirchenoberhaupt persönlich bei einem Besuch in Rom die Ehrenbürgerwürde angetragen, heißt es in dem Bericht. Der emeritierte Papst habe zugestimmt und seine Freude darüber ausgedrückt. Die Ernennungsurkunde solle ihm zu einem späteren Zeitpunkt in Rom übergeben werden.

Ratzinger wurde 1927 im bayerischen Marktl am Inn geboren und 2005 zum Nachfolger von Johannes Paul II. (1978-2005) gewählt. Als erster Papst der Neuzeit trat Benedikt XVI. am 28. Februar 2013 freiwillig zurück. Seither führt er ein zurückgezogenes Leben in einem umgebauten früheren Kloster in den vatikanischen Gärten.

Benedikt XVI. ist bereits Ehrenbürger von Altötting, Traunstein, Freising, seinem Geburtsort Marktl sowie von Introd im Aostatal, Brixen und Natz-Schabs in Südtirol, dem Heimatort seiner Großmutter. Das Anwesen in Hufschlag wurde später verkauft und befindet sich heute in Privateigentum.

(kna – sk)
 

16 November 2018, 11:42