Beta Version

Cerca

Vatican News
Symbolfoto: Organe zur Transplantation dringend gesucht Symbolfoto: Organe zur Transplantation dringend gesucht  (AFP or licensors)

D: Erzbischof Koch will Organspende-Frage bei Ausweiserstellung

In der Debatte um eine Reform der Organspende schlägt der Bischof von Berlin zur Steigerung der Spenderzahlen vor, dass die Bürger bei jedem Ausweispapier zumindest mit der Frage konfrontiert werden.

In einer solchen Lösung sieht Koch eine Art Meldepflicht, aber gleichzeitig eine maximale Entscheidungsfreiheit, schrieb er in einem vorab veröffentlichten Gastbeitrag für die Boulevardzeitung „B.Z.". So müssten sich nach dem biblischen Wort alle ‚auf Herz und Nieren prüfen' und dann eine gut begründete Entscheidung treffen.


Widerspruchslösung nicht tragbar


Den Vorstoß von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), eine Widerspruchslösung einzuführen und damit die Zahl der Organspender zu erhöhen, lehnt der Erzbischof indes ab: Wer kein Organspender sein woll, brauche niemandem darüber Rechenschaft abzulegen. Er halte die geltende Regelung für richtig, denn eine Organspende komme nur in Frage, wenn eine explizite Zustimmung des Spenders selber oder seiner Angehörigen vorliege. Dies trag der Würde des Menschen Rechnung.


Bei der sogenannten Widerspruchslösung käme nur derjenige, der ausdrücklich widerspricht, nicht als Organspender in Frage, alle anderen schon. Derzeit muss jeder Bürger einer Organspende ausdrücklich im Vorfeld zustimmen. Zugleich mahnte Koch, die Rahmenbedingungen in Krankenhäusern zu verbessern, Transparenz bei der Organvergabe sicherzustellen und Missbrauch entgegenzuwirken, um das verloren gegangene Vertrauen der Menschen wiederzugewinnen.

(kna - ck)

11 September 2018, 10:04