Beta Version

Cerca

Vatican News
Österreich Österreich  (AFP or licensors)

Österreich: Glocken läuten am 27. Juli gegen Hunger

Die Bischofskonferenz hat eine laut tönende Aktion gegen den Hunger beschlossen: Am Freitag, den 27. Juli, werden um 15 Uhr in den Pfarrgemeinden Österreichs die Kirchenglocken läuten. Sie sollen auf das tägliche Sterben von Menschen an Hunger aufmerksam machen und zum Engagement dagegen rufen.

Caritas-Präsident Michael Landau gab die Aktion im Rahmen eines Lokalaugenscheins in Ruanda und Burundi bekannt, die im Fokus der diesjährigen Hungerkampagne des kirchlichen Hilfswerkes stehen. Zum Sommerbeginn startete die diesjährige Hungerhilfeaktion der Caritas, mit der sie 150.000 Kindern ein Leben ohne Hunger ermöglichen will. Teil der Kampagne ist das landesweite „Glockenläuten gegen Hunger“ am 27. Juli, das – zum ersten Mal in dieser Form – im Vorjahr vor dem Hintergrund einer drohenden Hungerkatastrophe in Kenia stattgefunden hatte. Burundi und Ruanda, die Schwerpunktländer der aktuellen Caritas-Aktion, zählen zu den ärmsten Ländern der Welt, obwohl sie nicht von Dürre und Trockenheit betroffen sind.

Hunger, Unterernährung und hohe Kindersterblichkeit sind in den beiden fruchtbaren Ländern die Folge von Armut und - v.a. in Burundi - von jahrzehntelangem Bürgerkrieg. Insgesamt ist in Afrika südlich der Sahara jedes dritte Kind chronisch unterernährt.

Aus der Sicht der Caritas sind Frauen die wichtigsten Akteurinnen im Kampf gegen den Hunger. Das kirchliche Hilfswerk will sie stärken, damit sie ihre Familien wieder selber versorgen können. Geholfen wird mit Saatgut, Werkzeugen und Schulungen. Mikrokredite ermöglichen Frauen die Gründung eines Kleingewerbes. In Schulprojekten bekommen Kinder neben Bildung auch eine warme Mahlzeit.

(kap - mg)

19 Juli 2018, 13:25