Vatican News
Der Papst und die neuen Botschafter Der Papst und die neuen Botschafter  (Vatican Media)

Papst ruft Staaten abermals zur Aufnahme von Migranten auf

Papst Franziskus hat die Staatengemeinschaft zur Achtung der Menschenrechte von Migranten aufgerufen. In den gegenwärtigen „Zeiten tiefen sozialen und politischen Wandels“ dürften die Regierungen nicht in ihren Bemühungen um Frieden und ganzheitliche Entwicklung nachlassen, sagte der Papst Botschaftern aus zehn Staaten von vier Kontinenten, die er am Donnerstag zum Antrittsbesuch empfing.

„Es ist grundlegend, dass der Respekt für die Menschenwürde und für die Menschenrechte jede Anstrengung inspiriert und leitet, die auf schwere Situationen von Krieg reagiert, auf bedrückende Armut, Diskriminierung und Ungleichheit, die unsere Welt bedrängen“, sagte der Papst. Genau diese Ursachen hätten „zur gegenwärtigen Krise der Massenmigration beigetragen“.

“ aufnehmen, schützen, fördern, integrieren ”

Franziskus erinnerte die Diplomaten an die moralische Pflicht der Staaten, Migranten beizustehen. „Keine wirksame humanitäre Lösung auf dieses drängende Problem kann unsere moralische Verantwortung verkennen, jene Menschen, die auf der Suche einer sicheren Zukunft für sich und ihre Kinder an unsere Türen klopfen, mit der gebührenden Aufmerksamkeit für das Gemeinwohl aufzunehmen, zu schützen, zu fördern und zu integrieren“; mit dieser Formulierung griff der Papst seine Botschaft zum Weltfriedenstag 2018 auf.

Die Kirche ihrerseits stehe in diesem Anliegen immer als Ansprechpartner zur Verfügung, sagte Franziskus. Es gehe darum, Menschenleben und Würde zu wahren, Leiden zu lindern und „eine echte und ganzheitliche Entwicklung“ zu fördern.

Unter den Diplomaten, die ihre Beglaubigungsschreiben übergaben, war auch der neue Schweizer Botschafter beim Heiligen Stuhl Denis Knobel. Die übrigen kamen aus Malta, den Bahamas, den Kapverdischen Inseln, Estland, Island, Turkmenistan, Grenada, Qatar und Gambia.

(vatican news – gs)

13 Dezember 2018, 14:02