Vatican News
Pysanky (farbige Ostereier) von Nataliya Karfut Pysanky (farbige Ostereier) von Nataliya Karfut 

Ostern in den Ostkirchen: Wie läuft das ab?

Seit dem Konzil von Nizäa im Jahre 325 wird das älteste Fest der Christenheit am Sonntag nach dem ersten Frühlingsvollmond gefeiert. Da die Ostkirchen und die orthodoxen Kirchen der Kalenderreform unter Papst Gregor XIII. im Jahr 1582 nicht folgten und dies auch weiterhin nicht tun, feiern Ost und West das Osterfest zumeist an unterschiedlichen Terminen.

Mario Galgano und Svitlana Dukhovych – Vatikanstadt

Im Zusammenhang mit Ostern gibt es zahlreiche Bräuche. Der bekannteste ist, bemalte Eier zu verschenken. Das Ei ist in den meisten Kulturen ein Symbol für Fruchtbarkeit und neues Leben. Es soll Zeichen dafür sein, dass durch die Auferstehung neues Leben möglich wird. Die Osterzeit dauert 50 Tage und schließt mit Pfingsten, dem Fest des Heiligen Geistes.

Ostereier
Ostereier

Die ukrainische Theologin Nataliya Karfut erläutert im Gespräch mit unseren Kollegen von der ukrainischen Redaktion, wie die griechisch-katholische Gemeinschaft in der Ukraine und weltweit das Osterfest feiert. Einen wichtigen Aspekt spielt dabei der Spruch „Christos voskres“ – „Christus ist erstanden“. Diesen Gruß wird während der gesamten Osterzeit benutzt, auch außerhalb der kirchlichen Feiern und im Alltag.

Die ukrainische Theologin Nataliya Karfut
Die ukrainische Theologin Nataliya Karfut
Podcast: Die Theologin Nataliya Karfut erläutert, wie Ostern in der Ukraine gefeiert wird

Gemeinsame Traditionen

Was die mit Rom unierten Ostkirchen und orthodoxen Kirchen betrifft, so gibt es lokale Unterschiede, aber im Großen und Ganzen kommt man sehr wohl überein. Es gibt manche Traditionen, die ein paar Gebete weglassen oder ein paar Extra-Gebete dazu haben, dazu auch ein paar eigene Gesänge und natürlich auch mit Blick auf die Sprachebene, die sehr unterschiedlich ist.

Im griechischen Raum ist das Byzantinische, das alte Griechisch sehr stark, im slawischen Raum ist es Kirchenslawisch oder manchmal sogar modernere Sprachen wie in Rumänien zum Beispiel.

Auch ist in der Oster-Liturgie in den Ostkirchen immer das körperliche Element sehr stark vorhanden. Das äußert sich zum Beispiel darin, dass Ikonen verehrt werden und das auch mit einem Kuss. Das Singen wird hingegen meistens an den Chor delegiert, sei es aus praktischen Gründen, sei es aus technischen Gründen, weil die Gesänge nicht immer sehr einfach sind. Bei wichtigen und sehr eingängigen Melodien stimmt das Volk aber auch mit ein wie zum Beispiel um Mitternacht, wenn die Auferstehung gefeiert und das „Christos anesti“, das „Christus ist erstanden“, von allen Gläubigen aus vollem Hals gesungen wird.

(vatican news/kna/domradio)

Osterkorb mit Ostereiern
Osterkorb mit Ostereiern
01 Mai 2021, 12:12