Vatican News
Tawadros mit dem ägyptischen Staatspräsidenten Tawadros mit dem ägyptischen Staatspräsidenten 

Kopten-Patriarch: Es gibt keine Christenverfolgung in Ägypten

Das geistliche Oberhaupt der koptischen Kirche in Ägypten, Tawadros II., hat die Rede von einer Christenverfolgung in seinem Land strikt zurückgewiesen.

Wohl hätten ägyptische Christen mit Schwierigkeiten und auch mit Gewalt und religiöser Diskriminierung zu kämpfen; dies stelle jedoch keine systematische Verfolgung dar, sagte der Papst und Patriarch laut dem vatikanischen Pressedienst Fides im ägyptischen Fernsehen.

Tawadros II. sagte, er erlebe immer wieder bei ausländischen Politikern, dass sie christliche Gemeinschaften in Nordafrika und dem Nahen Osten generell als „verfolgte Minderheiten“ etikettierten.

Die 5.000 Dörfer

Wenn es Probleme zwischen religiösen Gruppen in einem ägyptischen Dorf gebe, müsse man in Rechnung ziehen, dass das Land 5.000 Dörfer zähle, sagte der Patriarch dem Sender Nile TV. Es komme vor, dass Leute „unbesonnen“ handelten; dafür würden sie juristisch zur Rechenschaft gezogen.

Mit Blick auf eine gesetzliche Regelung von 2016, die eine Legalisierung illegal errichteter Kirchen ermöglicht, sagte Tawadros II., es sei schlau von Präsident Abdel Fattah al-Sisi, mit solchen Entscheidungen Stabilität und sozialen Frieden zu wahren.

(kna – sk)
 

08 Januar 2021, 18:33