Vatican News
Müllsammelaktion in Spanien Müllsammelaktion in Spanien  (ANSA)

Spanien: Schöpfer der „Kathedrale aus Müll" wird 95

„Don Justo" Gallego Martinez baut seit 1961 meist in Alleinarbeit und mit Recycling-Teilen seine eigene Kirche, für die es noch keine Baugenehmigung gibt. Diesen Sonntag (20.9.) feiert der Ordensmann seinen 95. Geburtstag.

In Mejorada del Campo bei Madrid arbeitet „Don Justo" seit mehr als 20 Jahren mit Recycling-Teilen an seiner eigene Kirche. Zuletzt konnte er aufgrund seiner körperlichen Verfassung „nicht mehr im gewohnten Rhythmus" an seiner Kirche arbeiten; es gehe ihm aber soweit gut, sagte sein langjähriger Mitarbeiter Angel Lopez der deutschen Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA).

Crowdfunding mit mäßigem Erfolg

Auch während der Corona-Ausgangssperren habe man jedoch „jeden Tag an der Kathedrale weitergearbeitet", sagte Lopez. Neben Gallegos gesundheitlicher Verfassung macht ihm aber derzeit auch die finanzielle Situation Sorgen. Zwar habe man 2019 ein internationales Crowdfunding-Projekt gestartet. „Viel ist dabei bislang leider aber noch nicht hereingekommen", so Lopez.

Kirchenbau ohne Genehmigung - Gelübde für Genesung

Gallego, Jahrgang 1925, trat 1952 in den Trappistenorden ein, musste ihn aber wegen einer Tuberkulose-Erkrankung wieder verlassen. Als Gelübde für seine Genesung baut er seither auf einem geerbten Grundstück nur mit seinen Händen, ohne Kran, ohne Unterstützung durch die Kirche und ohne Bauplan an einer Basilika, die im Volksmund „Justo-Kathedrale" genannt wird. 

Der künftige Verbleib seines nicht fertiggestellten Gotteshauses ist offen; eine Baugenehmigung besteht nicht. Gewidmet ist die Basilika der Schutzheiligen Spaniens, der „Nuestra Senora de Pilar". Der Bau ist 55 Meter lang, 25 Meter breit und 35 Meter hoch; die beiden Westtürme sollen 58 Meter Höhe erreichen. Inzwischen ist die Kuppel von 38 Meter Höhe errichtet, die Mauern des Kreuzgangs geschlossen und zwölf Türme überragen das Kirchenschiff.  

(kap/kna - sst)

20 September 2020, 08:23