Vatican News
Auch in Kolumbien sind es die Ärmsten der Armen, die am meisten unter der Corona-Pandemie zu leiden haben Auch in Kolumbien sind es die Ärmsten der Armen, die am meisten unter der Corona-Pandemie zu leiden haben  (ANSA)

Kolumbianische Bischöfe: Indigene Gemeinschaften nicht vergessen

Die Bischöfe der Amazonas- und Orinoco-Region bitten die kolumbianischen Behörden und Bürger angesichts der zunehmenden Ausbreitung der Corona-Pandemie um Hilfe für die Bevölkerung in den ländlichen Gebieten. Viele der dort lebenden Menschen „werden nicht in die Hilfsprogramme einbezogen und haben keinen Zugang zu Nahrungsmitteln oder Geld“, heißt es in der Pressemitteilung, die am 1. Mai unterzeichnet und diesen Sonntag auf der Website des kolumbianischen Episkopats veröffentlicht wurde.

Die Bischöfe bekräftigen die Verpflichtung der Kirche, durch Sozialdienste und Pfarreien zu versuchen, der notleidenden Bevölkerung zur Seite zu stehen. Sie betonen, dass es die soziale Ungleichheit in diesen Gebieten dem Virus ermöglicht, die Schwächsten noch stärker zu treffen. Dabei verweisen sie auch auf die jüngste Ansteckungswelle im Gefängnis von Villavicencio.

Die Bischöfe fordern die Bevölkerung auf, die von der Regierung verordneten Präventivmaßnahmen zu respektieren. Sie verweisen auf das Dilemma der indigenen, ländlichen afrokolumbianischen Gemeinschaft, die sich bereits vor dem Gesundheitsnotstand „in einer Situation struktureller Armut“ befand, ohne sanitäre Einrichtungen und ohne Zugang zu Trinkwasser.

Basisgruppen miteinbeziehen

Um zur Lösung dieser ernsten Gesundheits- und Wirtschaftskrise beizutragen, rufen die Bischöfe der Amazonas- und Orinoko-Region, die sich dem Aufruf Organisation indigener Völker des kolumbianischen Amazonasgebietes (OPAC) anschließen, zum Dialog mit der nationalen und regionalen Regierung und anderen Organisationen auf, die sich mit diesem Thema befassen. Auch die Miteinbeziehung von indigenen Gruppen und Basisorganisationen sei wichtig, betonen die Bischöfe in ihrer Mitteilung.

Dynamik der Gewalt in Kolumbien stoppen

Im Anschluss an den Appell der Bischöfe vom 30. April, die Dynamik der Gewalt und des Drogenhandels in Kolumbien zu stoppen, fordern die Bischöfe den Staat nun auf, „alle notwendigen Anstrengungen zu unternehmen, um zu einem Friedensabkommen zu gelangen, das dem Land und allgemein den von der Gewalt betroffenen Gemeinschaften Ruhe und Hoffnung bringt“. Des weiteren fordern sie ein Ende der verheerenden Abholzung des Amazonasgebietes, „die sich in diesen Zeiten der Quarantäne alarmierend verschlimmert hat.“

(vatican news – skr)

 

03 Mai 2020, 10:50