Vatican News
Sicherheitsvorkehrungen in Hongkong Sicherheitsvorkehrungen in Hongkong 

Coronavirus: Diözese Hongkong setzt Gottesdienste aus

Die Diözese Hongkong setzt im Kampf gegen das Coronavirus für zwei Wochen alle öffentlichen Gottesdienste aus. Das hat der Apostolische Administrator von Hongkong, Kardinal John Tong, in einem am Donnerstag veröffentlichten Rundschreiben bekanntgegeben.

Die kommenden beiden Wochen seien entscheidend, um die Epidemie einzudämmen, begründete der Kardinal die Entscheidung. Um Menschenansammlungen zu vermeiden, habe die Diözese beschlossen, bis 28. Februar alle öffentlichen Gottesdienste auszusetzen. Das bedeutet, dass auch am Aschermittwoch (26. Februar), dem Beginn der Fastenheit, keine öffentlichen Liturgien stattfinden werden.

„Einige Gläubige werden enttäuscht sein. Ich hoffe jedoch, dass jeder verstehen kann, dass es keine einfache Entscheidung war“, erklärte der Kardinal nach Angaben des vatikanischen Missionspressediensts „Fides“. Die Menschen könnten via Internet, Radio und TV an Heiligen Messen teilnehmen.

Nicht in Panik geraten

Ausdrücklich rief Tong dazu auf, „nicht in Panik zu geraten“. Vielmehr sollten die Gläubigen sich gegenseitig helfen, Materialien zum Schutz vor der Epidemie austauschen, und „die im Evangelium verankerten Tugenden des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe zu pflegen sowie füreinander beten“.

Unterdessen hat auch die Regierung in Hongkong beschlossen, die Schließung der Schulen mindestens bis zum 16. März zu verlängern. Die Schulen sind bereits seit Beginn der chinesischen Neujahrspause Ende Jänner geschlossen. „Wir beraten uns mit den Ärzten und werden das Datum der Wiederaufnahme des Unterrichts bekannt geben, wenn alle Bedingungen erfüllt sind“, sagte Bildungsminister Kevin Yeung.

(kap/fides – mg)

13 Februar 2020, 14:18