Vatican News

Papst Franziskus ehrt in Skopje Mutter Teresa

Er hat sie 2016 selbst auf dem Petersplatz heiliggesprochen. Jetzt hat er auch ihren Geburtsort besucht: Papst Franziskus war an diesem Dienstag in Skopje, um Mutter Teresa (1919-1997) zu ehren.

Stefan von Kempis – Vatikanstadt

Kaum einer weiß, dass die Friedensnobelpreisträgerin, die in Kalkutta für die Ärmsten der Armen wirkte, aus der heutigen Hauptstadt von Nordmazedonien kommt. 1910 wurde sie dort in eine Familie der albanischen Minderheit hineingeboren, Skopje – das noch nicht so hieß – gehörte damals zum Osmanischen Reich.

Franziskus betete kurz nach seinem ersten offiziellen Termin im Präsidentenpalast in einer Gedenkstätte für Mutter Teresa. Die eigenwillig-moderne Konstruktion, die europäische und indische Elemente miteinander verquickt, erhebt sich über der von einem Erdbeben zerstörten Herz-Jesu-Kirche, in der die Heilige einst getauft wurde.

„Ihre Heiligkeit ist uns so nah…“

„Sie verstand, den am meisten Notleidenden Gutes zu tun, weil sie in jedem Mann und jeder Frau das Antlitz deines Sohnes erkannt hat“, sagte Franziskus in seinem Gebet. Dann traf er sich kurz mit drei „Missionarinnen der Nächstenliebe“ – so heißt die von Mutter Teresa gegründete Gemeinschaft –, die in Skopje arbeiten, sowie mit einigen der von ihnen betreuten Armen und Bedürftigen.

Franziskus schätzt an der knorrigen Heiligen von Kalkutta ihr konkretes Eintreten für an den Rand gedrängte Menschen. „Ich denke, dass wir vielleicht ein bisschen Schwierigkeiten haben werden, sie heilige Teresa zu nennen“, sagte er vor drei Jahren bei ihrer Heiligsprechung. „Ihre Heiligkeit ist uns so nah, so zärtlich und fruchtbar, dass wir wohl spontan weiter Mutter Teresa sagen werden…“

(vatican news)
 

Photogallery

Der Papst zu Besuch bei Mutter Teresa
07 Mai 2019, 10:33