Suche

Vatican News
Kardinal Blaise Joseph Cupich 2018 bei einer Begegnung mit dem Papst Kardinal Blaise Joseph Cupich 2018 bei einer Begegnung mit dem Papst  (Vatican Media)

USA: Kardinal Cupich verteidigt „Traditiones custodes“

Kardinal Blase Cupich von Chicago verteidigt die Verschärfung der Regeln für die Feier des vorkonziliaren Ritus der heiligen Messe. Es gehe Franziskus mit seiner Anweisung „Traditionis custodes“ um eine „Rückkehr zu einer einheitlichen Form der Zelebration“.

Das schreibt Cupich in einem Beitrag für den US-Blog „Pray Tell“ mit dem Datum 4. November. „Um es einfach zu sagen: Der Papst will in der ganzen Kirche des römischen Ritus ein einziges und identisches Beten, das ihre Einheit ausdrückt.“ Es gebe „nicht zwei Formen des römischen Ritus“, so der Erzbischof von Chicago. Mit der Liturgiereform sei im Bereich des Ritus etwas Neues entstanden: „Wir lassen die bisherige Art und Weise, die Sakramente zu feiern, hinter uns und wählen eine neue Form.“

Dem Papst gehe es bei seiner Anweisung, die Mitte Juli in der Form eines sogenannten „Motu Proprio“ erging, in erster Linie um die Einheit der Kirche. „Die Erlaubnis, die frühere Form der Liturgie zu benutzen, sollte die Spaltung mit der Piusbruderschaft heilen; aber leider wurde das nicht erreicht.“

Für eine breitere Akzeptanz des Konzils und seiner Reformen

Benedikt XVI. (2005-13) hatte die ältere Form der Messfeier unter Bedingungen wieder zugelassen und sie als eine zweite Form des einen römischen Ritus bezeichnet; diese Zugeständnisse wurden nun von Franziskus (ab 2013) weitgehend rückgängig gemacht.

Cupich macht als zweites Leitprinzip für die Entscheidung des Papstes den Wunsch aus, dass das Zweite Vatikanische Konzil und die auf ihm fußenden Reformen breiter anerkannt werden sollten. Drittens gehe es Franziskus um eine Stärkung der Verantwortlichkeit der Ortsbischöfe.

(vatican news - sk)
 

08 November 2021, 11:42