Suche

Vatican News
Der zentralafrikanische Präsident Faustin-Archange Touadéra Der zentralafrikanische Präsident Faustin-Archange Touadéra 

Die Zentralafrikanische Republik auf dem Weg zum Frieden?

Der Karmelitermissionar Pater Aurelio Gazzera äußert sich vorsichtig optimistisch: Die Ankündigung des Staatschefs Faustin Touadéra sei ein Zeichen des guten Willens, aber das Land sei immer noch von Gewalt erschüttert und es herrsche große Spannung. Touadéra rief zu einem einseitigen Waffenstillstand auf, um die Versöhnung im Land zu fördern.

Mario Galgano, Giancarlo La Vella und Amedeo Lomonaco - Vatikanstadt

„Ich gebe bekannt, dass die Militäroperationen im ganzen Land ab heute Mitternacht eingestellt werden.“ Die unerwarteten Worte von Präsident Touaderà, die über das Radio eintrafen, entsprechen der Hoffnung der zentralafrikanischen Zivilbevölkerung auf Frieden. Eine Bevölkerung, die schon zu lange von Bürgerkrieg und Gewalt betroffen ist. Der sofortige Waffenstillstand, fügte der Staatschef hinzu, „zeigt meine feste Entschlossenheit, die Aufnahme von Friedensgesprächen zu fördern.“

Eines der ärmsten Länder der Welt

Die Zentralafrikanische Republik, die von den Vereinten Nationen als das am zweitwenigsten entwickelte Land der Welt eingestuft wird, ist seit 2013 Schauplatz eines blutigen Bürgerkriegs, obwohl die UN-Friedenstruppen seit 2014 im Land stationiert sind. Die UN-Mission mit der Bezeichnung Minusca umfasst rund 12.000 Soldaten. Die Spannungen waren im Jahr 2020 besonders groß, als einige der bewaffneten Gruppen, die mehr als zwei Drittel des Landes besetzen, unter dem Akronym „Koalition der Patrioten für den Wandel“ (CPC) eine schwere Offensive starteten, um die Wiederwahl Touadéras zu verhindern. Der Staatschef wandte sich an Russland und Ruanda, die zur Unterstützung der Armee von Bangui intervenierten.

Als der Papst zum Heiligen Jahr der Barnherzigkeit am 29. November 2015 die Heilige Pforte in Bangui öffnete
Als der Papst zum Heiligen Jahr der Barnherzigkeit am 29. November 2015 die Heilige Pforte in Bangui öffnete

Vor sechs Jahren fand das Heilige Jahr der Barmherzigkeit in Bangui statt

Am 29. November 2015 öffnete Papst Franziskus die Heilige Pforte der Kathedrale in der Hauptstadt Bangui, um das Heilige Jahr der Barmherzigkeit zu eröffnen - eine Geste der Liebe für ein Land, das so viel Leid erfahren hat und nun einer besseren Zukunft entgegensieht. „Dieses Land leidet unter Unverständnis und Hass“, sagte Franziskus bei dieser Gelegenheit. „Hier kommt das Heilige Jahr der Barmherzigkeit früh. Wir bitten alle gemeinsam um Liebe und Frieden.“ In der Predigt der Heiligen Messe in der Kathedrale von Bangui richtete der Papst einen prophetischen Appell: „Ich bitte diejenigen, die Waffen benutzen: Legt diese Werkzeuge des Todes nieder, wappnet euch mit Gerechtigkeit und Barmherzigkeit.“

Pater Gazzera: Noch schwache Hoffnung auf Frieden

Dieser Appell wirke bis heute nach. Die Ankündigung von Präsident Touadéra, der einen einseitigen Waffenstillstand ausgerufen hat, gebe Hoffnung auf Frieden. Aber die Realität des Landes sei noch weit von einer echten Versöhnung entfernt, unterstreicht der Karmelitermissionar Pater Aurelio Gazzera aus der Zentralafrikanischen Republik:

„Leider sind wir alle eher skeptisch, denn es sind die x-ten Versuche. Es gibt wahrscheinlich ein wenig guten Willen, auch von Seiten der internationalen Gemeinschaft, insbesondere durch die jüngsten Treffen zum zentralafrikanischen Raum. Auch die UNO übt Druck aus, aber es gibt wenig Hoffnung.“

Warum diese Hoffnungen auf Frieden nicht konsequent seien, habe mit der Realität in diesem Land zu tun, so der Missionar:

„Die Realität ist sehr kompliziert: Es gibt viele Gebiete, die weder vom Staat noch von den russischen Verbündeten kontrolliert werden, usw. Auch die Blauhelme haben ihre Kontrolle verloren. Selbst die Blauhelme haben die Kontrolle über viele Gebiete verloren. Wir müssen also einerseits die Geste und den guten Willen des zentralafrikanischen Präsidenten würdigen, wissen aber andererseits nicht, worauf er sich einlassen wird. In diesen Tagen nehmen wir an Sitzungen zur Lage im Lande teil. Priester, Ordensleute und Laien nehmen daran teil. Es gibt immer noch ganze Gebiete, in die man nicht gehen kann. Die Aktivitäten werden eingestellt und die Menschen fliehen weiter. In diesen Gebieten war es nicht möglich, das Land zu bewirtschaften, und es herrschen große Spannungen.“

„Ein Dialog ist jedoch möglich, wenn auf allen Seiten guter Wille vorhanden ist.“

In diesem Zusammenhang komme der internationalen Gemeinschaft eine wichtige Rolle zu:

„Die internationale Gemeinschaft drängt auf einen Dialog. Ein Dialog ist jedoch möglich, wenn auf allen Seiten guter Wille vorhanden ist. Und wenn man es ernst meint und ein Mindestmaß an Durchsetzungsvermögen hat: Wenn die Regierung immer alles zulässt, was die verschiedenen Rebellengruppen fordern, kann es keinen Dialog geben. Jedes Mal, wenn Verhandlungen aufgenommen wurden, endeten sie mit der Vergabe von Posten in den Ministerien und in der Armee. Und nichts ist jemals gelöst worden. Es sind also wirklich große Anstrengungen erforderlich. Die internationale Gemeinschaft kann und muss eine Menge tun, auch durch Zwang. Indem Sie starken Druck ausüben. Wir können so nicht weiterleben. Das Land befindet sich seit Jahren in einer Übergangsphase und ist weiterhin der Gnade derjenigen ausgeliefert, die über die Mittel verfügen, sich zu organisieren und einen Teil des Territoriums zu erobern.“

„Wenn Sie Barmherzigkeit wollen, brauchen Sie auch Gerechtigkeit.“

Das Problem sei, dass es große Zweifel an der Gerechtigkeit in der Zentralafrikanischen Republik gebe, fügt Gazzera an: Der Internationale Strafgerichtshof selbst tue sich auf allen Ebenen, auch in der Zentralafrikanischen Republik, schwer, einzugreifen und Ergebnisse zu erzielen. „Der Sonderstrafgerichtshof für die Zentralafrikanische Republik besteht seit fünf Jahren, hat aber, wenn ich mich nicht irre, noch keinen Prozess geführt. Wenn Sie Barmherzigkeit wollen, brauchen Sie auch Gerechtigkeit. Wir haben Hunderttausende von Menschen, die immer noch nicht im Land oder in ihren Dörfern sind. Wir müssen also diese Gerechtigkeit erreichen. Leider ist dies im Moment noch nicht erkennbar“, so Gazzera abschließend.

(vatican news)

16 Oktober 2021, 13:35