Suche

Vatican News
Predigt in Erinnerung an den getöteten britischen Parlamentsabgeordneten David Amess (auf dem kleinen Foto) Predigt in Erinnerung an den getöteten britischen Parlamentsabgeordneten David Amess (auf dem kleinen Foto)  (AFP or licensors)

Großbritannien: Bischof für Sterbesakramente als Notfalldienst

Nach der Tötung des britischen Parlamentsabgeordneten David Amess am Freitag hat sich der katholische Bischof von Shrewsbury für eine höhere Anerkennung der Sterbesakramente ausgesprochen. Diese sollten offiziell als eine Notfallmaßnahme für tödlich verletzte Personen anerkannt werden, forderte Bischof Mark Davies laut dem US-Internetportal „National Catholic Register". Polizisten sollen einem Priester den Zugang zu Amess verwehrt haben.

Zuvor hatte es demnach Berichte gegeben, dass einem Priester Zugang zu Amess verwehrt worden sei, als dieser dem schwer verletzten katholischen Parlamentarier die Sterbesakramente spenden wollte. Die Katholische Kirche spricht seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil (1962-1965) offiziell nicht mehr von Sterbesakrament oder „Letzter Ölung", sondern vom Sakrament der Krankensalbung. Dazu zählen die Heilige Kommunion und das Salben von Stirn und Händen des Kranken mit geweihtem Chrisam-Öl.

„Jeder katholische Christ hofft darauf, die Sakramente zu erhalten und begleitet vom Gebet der Kirche den letzten Schritt seines Lebens zu gehen“

Hintergrund

David Amess, Abgeordneter der konservativen Torys, war am Freitag während einer Bürgersprechstunde in einer Kirche im ostenglischen Leigh-on-Sea mit einem Messer attackiert und tödlich verletzt worden. Die Polizei habe inzwischen einen 25-jährigen Briten somalischer Herkunft festgenommen. Der 69-Jährige Amess gehörte dem Parlament seit 1983 an. Unter anderem war er auch Vorsitzender der Parlamentariergruppe für den Heiligen Stuhl. Zu seinen Ehren verlieh Königin Elisabeth II. seiner Heimatgemeinde Southend-on-Sea am Montag offiziell das Stadtrecht.

(kna - sst)

20 Oktober 2021, 09:30