Suche

Vatican News
Monsunregen in Bangladesch Monsunregen in Bangladesch 

Bangladesch: Caritas sucht nach Geldern, um Flutopfern zu helfen

Monsunüberschwemmungen haben Millionen Menschen in den weiten Gebieten des tief gelegenen Bangladesch getroffen. Die Behörden warnen vor weiter sich verschlechternden Bedingungen und Wohltätigkeitsgruppen wie die Caritas bitten dringend um Hilfe, um die Flutopfer zu unterstützen.

Etwa ein Drittel von Bangladesch soll bald aufgrund des steigenden Wasserstands der großen Flüsse Padma und Jamuna, die in den letzten Tagen von starken Regenfällen gespeist wurden, unter Hochwasser stehen, sagen jetzt Beamte. Die neueste Prognose des staatlichen Hochwasservorhersage- und Warnzentrums besagt, dass der Wasserspiegel in den Flüssen in den nächsten 24 Stunden aufgrund starker Regenfälle weiter ansteigen könnte.

„Dies ist eine Berechnung im Frühstadium. Ich bekomme jeden Tag neue Statistiken. Stromaufwärts regnet es stark. Das Tiefland ist überflutet. Einige neue Gebiete werden überflutet. Es wird erwartet, dass der Schaden zunehmen wird“, sagte Tariq Abdhullah Al Fayyaz, leitender Ingenieur des Bangladesh Water Development Board, gegenüber UCA News.

„Der Wasserstand wird in den nächsten drei bis vier Tagen ansteigen und dadurch der untere Teil des Landes stärker betroffen sein. Rund 15 Bezirke sind jetzt von Überschwemmungen betroffen und es wird steigen. Wir müssen besser vorbereitet sein“, fügt er an.

Regierung hat Nahrung und Geld verteilt

Anisur Rahman, Direktor bei der staatlichen Abteilung für Katastrophenmanagement, wies gegenüber UCA News darauf hin, dass die Regierung Nahrungsmittel und Bargeld für von Überschwemmungen betroffene Bezirke bereitgestellt habe. „Wir haben bereits ausreichende Hilfe in den vom Hochwasser betroffenen Bezirken und von dort wird weiterhin Hilfe geleistet. Die Hochwassersituation wird weiterhin von der Zentrale aus überwacht. An Hilfsgütern mangelt es uns nicht. Wir sind bereit, mit der Flut fertig zu werden“, so Rahman.

Abdur Rahim, Hilfs- und Rehabilitationsbeauftragter im Bezirk Sirajganj, sagte, von Überschwemmungen seien mindestens 20.000 Menschen in mehr als 100 Dörfern betroffen. „Die Flutopfer wurden in 139 Zentren untergebracht. Außerdem wurden 125 Tonnen Reis und 500.000 Taka (etwa 5.886 US-Dollar) in bar zugeteilt“, sagte er.

Caritas bittet um Spende

Die Caritas sieht das anders und bittet Spender um großzügige Hilfe, um den Flutopfern Hilfe zu leisten, wird Sukleash George Costa, Regionaldirektor von Caritas Rajshahi, die den Norden von Bangladesch abdeckt, zitiert „Wir befinden uns jetzt in der Anfangsphase der Vorbereitung. Wir haben das nationale Büro und die Geberorganisationen über die Hochwassersituation informiert und um Finanzierung gebeten“, sagte Costa gegenüber UCA News. Er fügte an, dass Nahrungsmittelhilfe zunächst aus eigenen Mitteln bereitgestellt werde und mit mehr Geldern von Gebern könnten sie den Opfern bessere Unterstützung anbieten.

„Wir haben die betroffenen Gebiete durch unsere Teams besucht und untersucht. Wir werden die Ergebnisse an das nationale Büro senden und bald können wir den betroffenen Menschen helfen“, sagte Ronjon JP Rozario, amtierender Regionaldirektor der Caritas Dinajpur .

Überschwemmungen sind eine häufige Naturkatastrophe im tief gelegenen Bangladesch. Das südasiatische Land liegt nur wenige Meter über dem Meeresspiegel und befindet sich im größten Flussdeltasystem der Welt, das in den Golf von Bengalen mündet, was es auch anfällig für andere Naturkatastrophen wie Flutwellen und Zyklone macht, wie Klimatologen bestätigen.

(ucan – mg)

04 September 2021, 12:19