Suche

Vatican News
Südsudans Präsident Salva Kiir Südsudans Präsident Salva Kiir  (AFP or licensors)

Südsudan: Religionsführer in Friedensprozess einbeziehen

In einen Friedensprozess im Südsudan sollten auch Religionsführer miteinbezogen werden, um Versöhnung und Gerechtigkeit zu garantieren. Darauf hat eine Bischofsdelegation des Landes verwiesen, die Ende Juli mit Präsident Salva Kiir zusammentraf.

Mitte Juli hatten unter Vermittlung der römischen Basisgemeinschaft Sant’Egidio neue Friedensgespräche zwischen der wiederbelebten Übergangsregierung der Nationalen Einheit (R-TGoNU) und jenen südsudanesischen Oppositionsbewegungen stattgefunden, die sich am 2018 lancierten Friedensprozess bislang nicht beteiligen.

 

Nächste Verhandlungsrunde ab September

Bei einem Treffen mit Präsident Kiir zog eine Bischofsdelegation des Südsudan am 27. Juli Bilanz zur Entwicklung des Friedensprozesses und bekräftigte ihre Unterstützung dieses Dialoges. Dabei machten die Bischöfe deutlich, dass der Beitrag von Religionsführern für einen Prozess der Versöhnung, der Gerechtigkeit und des Friedens im Südsudan wesentlich sei. Präsident Kiir versprach, die Anfrage für die nächste Verhandlungsrunde im September, Oktober und November aufzunehmen. Bislang waren in die Verhandlungen keine Religionsvertreter einbezogen worden.

Zwei Oppositionsgruppen noch nicht mit im Boot

Bei den Nicht-Unterzeichnern des wiederbelebten Friedensprozesses handelt es sich speziell um die Soma/Ssuf-Allianz („South Sudan Opposition Movements Alliance-South Sudan United Front/Army“) und die Ssoma/Rsplm-Allianz („South Sudan Opposition Movements Alliance-Real Sudan People’s Liberation Movement”). Die katholische Gemeinschaft Sant’Egidio bemüht sich seit 2020, diese beiden Gruppen zur Unterstützung des wiederbelebten Friedensprozesses zu bewegen. Dieser Prozess war im September 2018 im äthiopischen Addis Abeba lanciert worden („Revitalized Agreement on the Resolution of the Conflict in South Sudan“ - R-Arcss).

Papst bekniete Rivalen um Frieden

Zu der Bischofs-Delegation bei Präsident Kiir gehörten der Bischof von Malakale, Stephen Nyodho Ador Majwok, der emeritierte Bischof von Torit, Paride Taban, und der Erzbischof von Juba, Stephen Ameyu Martin Mulla. Um dem Machtkampf im Südsudan entgegenzuwirken, hatte Papst Franziskus die Führer des Südsudan im April 2019 im Vatikan empfangen und sie buchstäblich um Frieden bekniet, indem er den Rivalen die Füße küsste

Der Bürgerkrieg im Südsudan brach nur zwei Jahre nach der Unabhängigkeit vom Sudan im Jahr 2013 aus. Der Konflikt, der über die Jahre 400.000 Tote und vier Millionen Vertriebene forderte, hatte im politischen Streit zwischen Präsident Salva Kiir, einem ethnischen Dinka, und dem ehemaligen Vizepräsidenten Riek Machar, einem ethnischen Nuer, seinen Ausgangspunkt. Die beiden Rivalen sind seit Februar 2020 Teil einer Regierung der nationalen Einheit.

(vatican news – pr)
 

01 August 2021, 15:00