Suche

Vatican News
Derweil hängen schwarze Fahnen an den Kirchen wegen der fehlenden Aufklärung der Osterattentate - hier die St. Anton-Kirche in Colombo Derweil hängen schwarze Fahnen an den Kirchen wegen der fehlenden Aufklärung der Osterattentate - hier die St. Anton-Kirche in Colombo  (AFP or licensors)

Sri Lanka: Bitte, wieder ein weiterer Lockdown!

Katholische Priester und buddhistische Mönche fordern die Regierung auf, einen neuen Lockdown für das Land zu beschließen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu bremsen und eine Katastrophe zu verhindern.

Die Pandemiesituation in Sri Lanka verschlechtere sich. Die Krankenhäuser im ganzen Land brechen zusammen. Aufgrund des Mangels an Personal und Gesundheitseinrichtungen werde es bald unmöglich sein, die zahlreichen Patienten zu behandeln, die an dem Coronavirus erkrankt seien und nach Angaben der „All Ceylon Medical Officers' Association“ - berichtet UCA News – „zum Sterben auf der Straße ausgesetzt werden könnten“.

Angesichts dieser Katastrophe hätten katholische Priester, buddhistische Mönche, Gewerkschafter und Gesundheitsexperten in den letzten Tagen die Regierung aufgefordert, das Land für ein oder zwei Wochen zu schließen und so die weitere Ausbreitung der Covid-19-Pandemie zu verhindern.

Pater Cyril Gamini Fernando, Pfarrer der St. Anne's Church in Kurana, Negombo, erklärte gegenüber UCA News, dass die Regierung derzeit leider „nicht auf die Experten hört“ und „wenn sie nicht rechtzeitig handelt, könnte das Land in den Abgrund stürzen“.

Rasche Ausbreitung des Virus verhindern

Thibbatuwawe Sri Siddhartha Sumangala Thera, Oberhaupt der buddhistischen Mönche von Malwathu, und Warakagoda Sri Gnanaratana Thera, Oberhaupt der Mönche von Asgiriya, forderten am 19. August in einem Schreiben an den Präsidenten Gotabaya Rajapaksa und den Premierminister Mahinda Rajapaksa die Regierung auf, die Aktivitäten in dem Land zumindest für einige Wochen zu schließen, um die Gesundheitsversorgung zu unterstützen und die rasche Ausbreitung des Virus zu verhindern.

Gotteshäuser, Schulen, Hochschulen und Universitäten wurden bereits geschlossen, und in mehreren Städten hätten auch die Berufsverbände ihre Geschäfte geschlossen. Der Bürgermeister der Stadt Colombo habe die Bevölkerung aufgefordert, die Hauptstadt nur in dringenden Fällen zu besuchen und so weit wie möglich zu Hause zu bleiben.

In Sri Lanka haben bereits 12 Millionen Menschen die erste Dosis des Covid-19-Impfstoffs erhalten und 5 Millionen haben auch die zweite Dosis erhalten.

(vatican news/ucan – mg)

22 August 2021, 13:45