Suche

Vatican News
Burkina Faso wurde erneut Schauplatz eines Attentats Burkina Faso wurde erneut Schauplatz eines Attentats 

Burkina Faso: Fast 50 Tote nach Anschlag

Bei einem Anschlag mutmaßlicher Dschihadisten auf einen Militärkonvoi im Norden Burkina Fasos wurden Mitte der Woche fast 50 Menschen getötet. Dies teilte die Regierung in Ouagadougou mit. Ab dem 19. August wurde eine dreitägige Staatstrauer ausgerufen, um der Opfer zu gedenken.

Ein gemischter Konvoi aus Zivilisten, Elementen der Verteidigungs- und Sicherheitskräfte (FDS) und Freiwilligen für die Verteidigung des Vaterlandes (VDP) war das Ziel eines Terroranschlags 25 km von Gorgadji (Nord) entfernt, bei dem 30 Zivilisten, 14 Soldaten und 3 VDP-Soldaten getötet wurden", so die offizielle Erklärung. Weitere 19 Menschen wurden bei den Kämpfen verwundet, während 58 Terroristen getötet und viele andere verwundet wurden, die geflohen sind", hieß es laut offiziellen Quellen.

Die Ortschaft Gorgadji, in der sich der Überfall ereignete, liegt in der Provinz Séno im Norden von Burkina Faso, die als Dreiländereck bekannt ist, wo Burkina Faso an Mali und Niger grenzt. Das Gebiet wurde wiederholt von dschihadistischen Gruppen heimgesucht, die in den drei Ländern Angst und Schrecken verbreiten.

Der Angriff von Mittwoch ist der dritte in einer Reihe von Anschlägen innerhalb von zwei Wochen auf Soldaten, die im Norden und Nordwesten von Burkina Faso gegen Dschihadisten kämpfen.

Abzug des Westens aus Afghanistan stärkt Dschihadisten

Der Rückzug der US-Amerikaner und des Westens aus Afghanistan und die Ankündigung, dass die französische Militäroperation „Barkhane“ in Mali Anfang 2022 enden wird, haben die Dschihadisten in der Sahelzone laut dem vatikanischen Fidesdienst beflügelt. In einer Audiobotschaft vom 10. August wartete Iyad Ag Ghali, der Anführer der Gruppe für die Unterstützung des Islam und der Muslime (GSIM), nicht erst auf die Einnahme von Kabul, um den Sieg der Taliban in Afghanistan zu begrüßen, sondern zollte dem Islamischen Emirat Afghanistan anlässlich des Abzugs der amerikanischen Invasionstruppen und ihrer Verbündeten" bereits im Vorfeld seine Anerkennung. Ein Umschwung, der - wie er betonte – „das Ergebnis von zwei Jahrzehnten Geduld" sei.

(fides - sst) 

20 August 2021, 13:45