Suche

Vatican News
Die Porziunkola in der Kirche Santa Maria degli Angeli von Assisi während der Pandemie Die Porziunkola in der Kirche Santa Maria degli Angeli von Assisi während der Pandemie 

2. August: Das Fest der Vergebung von Assisi

Jährlich kommen zum „Perdono di Assisi"- der Vergebung von Assisi - am 2. August zahlreiche Pilger in den italienischen Wallfahrtsort Assisi. Coronabedingt sind es deutlich weniger, doch der Franziskanerorden hat sich etwas einfallen lassen, wie uns der Franziskaner Bruder Andreas Brunner vom Convento della Porziuncola berichtet.

Bruder Andreas Brunner vom Convento della Porziuncola:

„Am 2. August findet wie jedes Jahr das Fest der Vergebung von Assisi, der Vergebung der Porziunkola, statt. Auch wenn die Pilger und Touristen wieder sehr zahlreich nach Assisi kommen, so steht das Fest dieses Jahr doch noch immer unter dem Einfluss von Covid-19. Wir Franziskaner glauben, dass ein Neustart mit der Vergebung beginnen sollte. Das heißt, dass wir wieder die Erfahrung der unendlichen Liebe Gottes machen dürfen; der Erfahrung, dass wir sogar dort geliebt sind, wo wir Dinge verbrochen haben, dort wo wir uns selbst nicht so gerne haben. Nur so können wir wieder neu anfangen, neu beginnen, weitergehen - das Wichtigste nicht aus den Augen verlieren.

Neustart mit Vergebung beginnen

Da viele nicht selbst nach Assisi kommen können, haben wir eine Internetseite eingerichtet: PerdonoDiAssisi.Org, um es euch zu erleichtern die Vergebung von Assisi zu erlangen. Möge Gott sie uns immer wieder neu schenken. Einen guten Neustart an alle."

Hier im Audio: Bruder Andreas Brunner von den Franziskanern der Porziunkola zur Vergebung von Assisi

Voraussetzungen für den Erhalt der Vergebung von Assisi

Um am 2. August einen vollständigen Ablass der zeitlichen Sündenstrafen für sich oder Verstorbene zu erhalten, muss man beichten, an der heiligen Messe mit Empfang der heiligen Eucharistie teilnehmen, ein Vaterunser und das Glaubensbekenntnis sprechen sowie in der Intention des Heiligen Vaters beten. In jeder franziskanischen Kirche der Welt ist es möglich, am 2. August so einen Porziunkola-Ablass zu erhalten.

In der kleinen Porziunkola-Kappelle, die sich in der Basilika Santa Maria degli Angeli befindet, hatte der heilige Franziskus die Vision, aufgrund derer er Papst Honorius III. um das Privileg zur Gewährung eines vollständigen Ablasses gebeten hatte. Dieser wurde ihm gewährt - und zwar am 2. August 1216. So konnte Franz von Assisi vor einer großen Menge und im Beisein der umbrischen Bischöfe die „Vergebung von Assisi“ bekanntgeben, die fortan jedes Jahr an diesem Tag begangen werden sollte. Vor fünf Jahren feierte die Weltkirche das 800. Jubiläum dieses bedeutsamen Tages. Auch Papst Franziskus besuchte den umbrischen Wallfahrtsort im Jahr 2016 aus diesem Anlass.

(vatican news cs/sst)

01 August 2021, 08:34