Suche

Vatican News
Straßenhändler in Kampala Straßenhändler in Kampala  (AFP or licensors)

Uganda: Gegen die Corona-Profiteure

Mit scharfen Worten hat der Apostolische Administrator von Kampala, Bischof Paul Ssemogerere, Personen gerügt, die von der Corona-Pandemie profitieren.

Die stark steigenden Preise für Waren des täglichen Bedarfs und für Dienstleistungen im Gesundheitswesen führt der Hauptstadt-Bischof auf die Umtriebe solcher Profiteure zurück. „Es ist traurig zu sehen, dass manche Kapital aus der Pandemie schlagen“, sagte er bei einer Messe für Corona-Opfer.

„Vielleicht machen Sie heute einen guten Schnitt“, so Ssemogerere, „aber morgen wird Ihnen das Geld durch die Finger rinnen, und ein anderer wird davon profitieren!“ Corona sei ein Gesinnungstest „für uns alle“: „Stellen wir uns auf die Seite der Kranken, und beten wir um ihre Heilung.“

42-tägiger Lockdown

Wie in vielen afrikanischen Staaten zeigt die Infektionskurve auch in Uganda derzeit steil nach oben. Die Regierung des ostafrikanischen Landes hat daher neue Einschränkungen verhängt: Seit dem 18. Juni ist Uganda im Lockdown, der auf 42 Tage befristet ist.

(aciafrica – sk)
 

02 Juli 2021, 14:15