Vatican News
Protestanten am 6. Juni in Kolumbiens Hauptstadt Bogota Protestanten am 6. Juni in Kolumbiens Hauptstadt Bogota   (AFP or licensors)

Kolumbiens Bischöfe: Lösungen lassen sich nicht aufzwingen

Eine immer weiter ausufernde Krise erschüttert Kolumbien. Sie hat humanitäre, soziale, wirtschaftliche und politische Gründe und mündet immer öfter in Gewalt. Abermals hat nun die Bischofskonferenz gemeinsame Lösungen angemahnt. „Lasst uns in der aktuellen Lage Kolumbiens Hand in Hand gehen“, so der Appell der Bischöfe vom Wochenende.

Die Bischofskonferenz trauere angesichts des Leids „so vieler Familien, aller Kranken, und der vielen Brüder und Schwestern, die Hunger leiden und alles verloren haben und der vielen jungen Menschen, die die Hoffnung auf die Zukunft verloren haben, sowie des Leids all derer, deren Rechte verletzt wurden.“

Menschenrechtsverletzungen angeprangert

Die Kolumbianische Bischofskonferenz CEC äußerte sich mit Blick auf die Demonstrationen, die am 20. Juli, Jahrestag der Unabhängigkeit von Spanien und Beginn der neuen Legislaturperiode, in mehreren Städten geplant sind. Die Behörden wollen Sicherheitskräfte einsetzen, um Gewalt und Vandalismus zu verhindern. Seit Beginn der Proteste gegen die Regierung im April gibt es Tote und Verletzte. NGOs prangern Menschenrechtsverletzungen an und waren zu Untersuchungen vor Ort. Hauptverantwortlich für die eskalierende Gewalt sollen Ordnungskräfte und Polizisten, paramilitärische Gruppen sowie bewaffnete Zivilisten sein.

„Wahre Lösungen werden nicht aufgezwungen; im Gegenteil, wir brauchen einander“

Die kolumbianischen Bischöfe betonen in ihrer Erklärung vom Sonntag: „Wahre Lösungen werden nicht aufgezwungen; im Gegenteil, wir brauchen einander, um wieder auf den Weg des Lebens zu finden, und jeder muss nach seinen Fähigkeiten und Talenten dazu beitragen: die Institutionen, die Zivilgesellschaft und jeder einzelne von uns". Gemeinsam müsse an dem „Projekt einer gerechten und integrativen Nation“ gearbeitet werden. Christus mahne zu erkennen, dass alle Kolumbianer im selben Boot sitzen, so die Bischöfe weiter. Hier klingt Papst Franziskus Schreiben „Fratelli tutti an“, das die kolumbianischen Bischöfe zitieren und dementsprechend sie alle zu Einheit und Geschwisterlichkeit aufrufen.

(fides – sst)

 

19 Juli 2021, 11:58