Suche

Vatican News
Nigeria Nigeria  (AFP or licensors)

Nigeria: Dreitägiges Gebet für Ende der Unsicherheit

Christliche Führer in Nigeria haben zu einem dreitägigen nationalen Gebet für ein Ende der Probleme aufgerufen, die die westafrikanische Nation bedrängen, einschließlich Tötungen und Banditentum.

In ihrer Erklärung von dieser Woche haben die Kirchenführer unter der Schirmherrschaft der „Christian Association of Nigeria“ (CAN) die drei Tage des Gebets für den 28. Mai bis 30. Mai angesetzt. Angesichts der andauernden Morde, des Banditentums und einer Vielzahl anderer Probleme in Nigeria sei es „zwingend und absolut notwendig“, „dass unser Land Gebete für Gottes Barmherzigkeit und Intervention in unserem Land“ brauche, so die Kirchenleiter.

Während der drei Tage werde von den christlichen Gläubigen im Land erwartet, „dass sie sich am Abend jedes Tages, der für die Gebete vorgesehen ist, versammeln, um in einer Haltung der Trauer oder Nüchternheit zu Gott zu beten wegen des Blutvergießens vieler unschuldiger Nigerianer, besonders der Christen“, heißt es in der Erklärung, die vom Generalsekretär von CAN, Joseph Bade Daramola, unterzeichnet wurde.

Die Kirchenleiter rufen die Christen in Nigeria auch dazu auf, zu beten, „dass jeder Schritt, den die Terroristen, Banditen, Entführer, Bewaffneten und andere böse Menschen in unserer Mitte von nun an unternehmen, fehlschlägt. Dass unsichtbare Hände und die Armee des Herrn sie bekämpfen und Nigeria in Frieden leben wird.“

Chaos abwenden

„Beten Sie, dass die Pläne der bösen Menschen in unserer Mitte, die menschlichen, sozialen und wirtschaftlichen Aktivitäten in dieser Nation zu lähmen und die Nation ins Chaos zu stürzen, durch den Herrn Jesus Christus vereitelt werden“, schreiben die CAN-Vertreter, zu denen auch Vertreter der katholischen Kirche gehören, in ihrer Erklärung.

Sie fordern die Christen auf, zu beten, dass der Herr um Vergebung eingreift, „wo immer wir als Kirche oder Nigerianer, besonders unsere Führer, gegen Gott gesündigt haben.“ Und sie ermutigen die Christen in Afrikas bevölkerungsreichster Nation, göttliche Intervention zu suchen gegen „jeden religiösen Wahnsinn oder Krieg, der uns nicht erlauben würde, Gott so anzubeten, wie wir überzeugt sind, ihn anzubeten“ und dass die Kirche „über alle Bedrohungen ihrer Existenz in Nigeria siegt.“

Die Christen in der westafrikanischen Nation „sollten auch dafür beten, dass die Ordnungskräfte ihrer Verantwortung gerecht werden und für die notwendige Sicherheit sorgen, die wir in Nigeria brauchen“, heißt es weiter in der Erklärung.

Unsicherheiten seit 2009

Nigeria hat seit 2009 mit Unsicherheit zu kämpfen, als der islamistische Boko-Haram-Aufstand mit gezielten Angriffen begann, mit dem Ziel, Afrikas bevölkerungsreichste Nation in einen islamischen Staat zu verwandeln. Mitglieder der islamistischen Gruppe haben willkürliche Angriffe auf verschiedene Ziele organisiert, darunter Zivilisten, politische und religiöse Führer.

Anfang dieser Woche sagten die katholischen Bischöfe der nigerianischen Kirchenprovinzen Onitsha und Owerri, dass sich die westafrikanische Nation in „großer Gefahr“ befinde und dringender Handlungsbedarf bestehe, um das hohe Maß an Unsicherheit zu bekämpfen.

„Wir erwarten ein Ende des Gemetzels, das auf den Feldern und an verschiedenen Orten stattfindet“, sagten die katholischen Bischöfe in ihrer Erklärung vom 11. Mai und forderten die nigerianische Bundesregierung auf, „sich um die Sicherheitsangelegenheiten zu kümmern und diejenigen zurückzudrängen, die Waffen verschiedener Art benutzen, um das Volk einzuschüchtern und diese Unruhe zu erzeugen.“

(aciafrica – mg)

15 Mai 2021, 11:15