Suche

Vatican News
Im Großraum Cali, in Yumbo, kam es am Montag erneut zu gewalttätigen Ausschreitungen Im Großraum Cali, in Yumbo, kam es am Montag erneut zu gewalttätigen Ausschreitungen 

Kolumbien: Kirche gedenkt der Opfer von Ausschreitungen

Die Verhandlungen zwischen dem Streikkomitee und der Regierung zur Lösung der Krise werden fortgesetzt. Während der Gespräche bat der Vertreter der Kolumbianischen Bischofskonferenz, Héctor Fabio Henao, um eine Gedenkminute für die Opfer der Proteste.

Dabei wurde Präsident Duque von einem Vertreter des Komitees beschimpft. Die Kirche und die Vereinten Nationen waren als Beobachter der Gespräche anwesend. Vertreter des Komitees bekräftigten ihre Forderung nach einer Garantie für friedliche Proteste.

Zum Hintergrund: In dem südamerikanischen Land ordnete die Regierung des rechtsgerichteten Präsidenten Ivan Duque an, die im Rahmen des Generalstreiks errichteten Straßenblockaden räumen zu lassen. Die illegalen Blockaden hätten Millionen von Kolumbianern beeinträchtigt und Milliardenschäden verursacht, sagte Duque am Montag (Ortszeit).

Die Rolle der Verfassung

Sicherheitskräfte, Bürgermeister und Gouverneure hätten entsprechende Anweisungen erhalten. „Dies ist eine klare Botschaft. Hier gibt es keine Diktatur, keine Repression“, sagte Duque. Die Verfassung gäbe den Weg vor, den es zu beschreiten gelte.

In den vergangenen Wochen war es in zahlreichen Städten zu Lebensmittelengpässen gekommen, die Preise stiegen daraufhin an. Finanzminister Juan Manuel Restrepo erklärte, die Blockaden hätten einen Milliardenschaden verursacht.

Erneute Ausschreitungen

Im Großraum Cali, in Yumbo, kam es am Montag erneut zu gewalttätigen Ausschreitungen. Lokalen Medienberichten zufolge wurde eine Erdölanlage des Unternehmens Ecopetrol attackiert. Zudem soll es in anderen Landesteilen zu Übergriffen gegen Rathäuser gekommen sein.

Unterdessen trat der Polizeichef von Cali nach der Kritik am brutalen Vorgehen der Sicherheitskräfte zurück; General Juan Carlos Rodriguez habe sein Amt zur Verfügung gestellt, hieß es. Die Menschenrechtskommission der Organisation Amerikanischer Staaten wartet weiter auf eine Antwort der kolumbianischen Regierung, ob sie zu Untersuchungen ins Land reisen darf. Seit Beginn der Ausschreitungen kamen laut den Angaben rund 50 Menschen ums Leben.

Während die Staatsanwaltschaft von 15 Toten im Zusammenhang mit den Protesten spricht, erheben Menschenrechtsorganisationen schwere Vorwürfe gegen die Sicherheitskräfte und die Regierung. Die Proteste hatten sich Ende April an einer inzwischen zurückgenommenen Steuerreform entzündet.

(kap – mg)

18 Mai 2021, 11:28