Suche

Vatican News
Seilbahnunglück in Norditalien Seilbahnunglück in Norditalien  (AFP or licensors)

Italien: Bischof fordert nach Seilbahnunfall mehr Sicherheit für Urlauber

Nach dem Seilbahnunglück mit mehreren Toten in Norditalien hat sich der Bischof von Novara „bestürzt" geäußert. Die Opfer hätten nach monatelangen Pandemie-Einschränkungen ein wenig Normalität und die Schönheit der Natur genießen wollen, sagte Franco Giulio Brambilla.

Der 71-jährige Bischof, in dessen Diözese sich das Unglück ereignete, forderte die Verantwortlichen auf, alles zu tun, damit sich ein solches Ereignis niemals wiederhole. Für alle Touristen, die in die Region kämen, müsse „größtmögliche Sicherheit" gewährleistet sein.

Kardinal Gualtiero Bassetti, Vorsitzender der Italienischen Bischofskonferenz, sprach in einem Beileidschreiben von einem „Ereignis, das die Sensibilität aller tief berührt, vor allem angesichts des Kontextes von Gelassenheit und Muße, in dem sich die Tragödie ereignete". Die Italienische Bischofskonferenz bat alle Gläubigen um ein Fürbittgebet, um Trost und Beistand für die Opfer, ihre Familien und das Kleinkind, das die Tragödie als einziges überlebte. 

Beim Urlaubsort Stresa am Lago Maggiore war am Pfingstsonntag die Gondel einer Seilbahn aus zunächst ungeklärter Ursache in die Tiefe gestürzt. Dabei kamen 14 Menschen ums Leben, darunter mehrere Kinder. Das Unglück löste in Italien große Anteilnahme und Trauer aus. Zahlreiche Menschen in Italien hatten das Pfingstwochenende nach den langen coronabedingten Einschränkungen zu Ausflügen genutzt.

Beim Absturz der Seilbahngondel starben 14 Menschen, darunter ein neunjähriges Kind. Der fünfjährige Junge, der das Unglück als einziger Insasse der Gondel überlebte, kämpft im Krankenhaus um sein Leben. Behörden suchen die Unfallursache. Womöglich war ein Kabel gerissen.

(kna/pm – gs)

24 Mai 2021, 12:52