Suche

Vatican News
Schwester Ruth Lewis (1946-2020) galt vielen als die Mutter Teresa von Pakistan Schwester Ruth Lewis (1946-2020) galt vielen als die Mutter Teresa von Pakistan 

Pakistan: Auszeichnung für die „Mutter der Vergessenen“

Man nannte sie in Pakistan „Mutter der Vergessenen“, weil sie sich über fünfzig Jahre lang um vernachlässigte Kinder kümmerte. Letztes Jahr ist die katholische Ordensfrau Ruth Lewis gestorben. Jetzt zeichnet die pakistanische Regierung sie posthum aus.

Für ihre Verdienste um die Gesellschaft sprach die Regierung der Ordensfrau die „Sitara-e-Imtiaz“, den „Stern der Exzellenz“ zu, eine der höchsten zivilen Auszeichnungen Pakistans. Der emeritierte Erzbischof von Karatschi, Kardinal Joseph Coutts, reagierte auf diese Nachricht mit den Worten, das sei „Grund zur Genugtuung und zum Stolz“ für die Kirche.

Schwester Ruth Lewis leitete in der Hafenstadt Karatschi, die vielfältige soziale Probleme hat, jahrzehntelang ein Haus namens Dar-ul-Sukun, in dem Kinder mit geistigen oder physischen Einschränkungen aufgenommen wurden. „In unserer Stadt mit ihren über 21 Millionen Einwohnern wurde Dar-ul-Sukun zu einer der größten Einrichtungen ihrer Art“, erläutert Coutts.

Posthume Auszeichnung für die „Mutter der Vergessenen“  

Schwester Ruth Lewis, „eine sehr ruhige und demütige Frau“, habe sich bei NGOs, in der Zivilgesellschaft und bei der Regierung der Provinz Sindh „tiefe Achtung und Respekt“ erworben.

Am 20. Juli letzten Jahres war die „Mutter der Vergessenen“ am Coronavirus verstorben. Die Auszeichnung, die die Regierung ihr posthum am Nationalfeiertag verliehen hat, wurde von einem Mädchen entgegengenommen, das im Dar-ul-Sukun Aufnahme gefunden hatte.

(fides – sk)
 

16 April 2021, 11:22