Suche

Vatican News
In einem von katholischen Ordensschwestern betriebenen Mutter-Kind-Heimes in Tuam, Irland, wurden knapp 800 unbestattete Babyleichen entdeckt In einem von katholischen Ordensschwestern betriebenen Mutter-Kind-Heimes in Tuam, Irland, wurden knapp 800 unbestattete Babyleichen entdeckt 

Irland: Autor schlägt Behörde zur Missbrauchs-Aufarbeitung vor

Für die weitere Aufarbeitung von Missbrauchsfällen in der katholischen Kirche von Irland schlägt der Journalist Derek Scally die Einrichtung einer unabhängigen Anlaufstelle vor. „Wir bräuchten eine Behörde, die in Deutschland etwa der Stasi-Unterlagen-Behörde entspräche“, sagte Scally am Donnerstag.

In einem solchen „National Memory Institute“ könnten dann alle Unterlagen der Orden und Diözesen einsehbar sein – „solange die notwendigen Persönlichkeitsrechte respektiert werden“.

Viele Orden sperrten sich gegen einen solchen Schritt, weil sie meinten, kein faires Gehör zu bekommen, so der Journalist weiter. „Aber für viele Überlebende von Gewalt und Missbrauch halten die Orden den Schlüssel zu ihrer Identität in der Hand.“ Scally ist Deutschland-Korrespondent der „Irish Times“. Vor kurzem erschien sein Buch „The Best Catholics in the World“ – „Die besten Katholiken in der Welt“, in dem er sich mit der Stellung der von zahlreichen Skandalen erschütterten Kirche in Irland auseinandersetzt.

Sich mit der Vergangenheit auseinandersetzen

Die Iren müssten noch lernen, sich der Vergangenheit offen zu stellen, sagte Scally. Bisher gehe die Tendenz in der Gesellschaft immer noch dahin, die dunklen Kapitel auszublenden. „Mit Blick auf die Auseinandersetzung mit den Verbrechen der katholischen Kirche verhindert diese Einstellung die Bereitschaft zu überlegen, dass wir auch Täter gewesen sein könnten. Aber erst, wenn wir es schaffen, diese Kirche als Teil von uns zu betrachten, können wir zu dem kommen, was ich eine informierte Empathie nenne.“

Anfang des Jahres legte eine von der Regierung eingesetzte Kommission ihren Abschlussbericht zu den irischen Mutter-Kind-Heimen vor. Demnach starben in den 18 untersuchten katholischen Einrichtungen für unverheiratete Frauen im Zeitraum zwischen 1922 bis 1998 insgesamt rund 9.000 Kinder.

(kna - cs)

15 April 2021, 13:42