Suche

Vatican News
Die Grabeskirche in Jerusalem Die Grabeskirche in Jerusalem  (AFP or licensors)

Heiliges Land: Christliche Delegationen tauschen Ostergrüße aus

Vertreter der verschiedenen christlichen Gemeinschaften haben an diesem Donnerstag in der Kustodie die traditionellen Ostergrüße ausgetauscht.

Im vergangenen Jahr war das Treffen wegen der Pandemie noch abgesagt worden. Die Delegationen wurden vom Kustos des Heiligen Landes, Francesco Patton, dem Kustodialvikar Dobromir Jasztale und einer Delegation von Franziskanern aus dem Erlöserkloster begrüßt.

Wie das Portal der Kustodie des Heiligen Landes berichtet, sei zunächst die Delegation der Griechisch-Orthodoxen unter der Leitung von Patriarch Theophilus III. eingetroffen, die in dieser besonderen Zeit die Verbundenheit mit allen Menschen, die unter der Pandemie gelitten haben, betonen wollte.

Licht am Ende des Tunnels

„Heute, hier, feiern wir mit Freude die Möglichkeit, ein Licht am Ende des Tunnels zu sehen“, sagte Theophilus III. Der orthodoxe Patriarch fügte hinzu, dass „es für Jerusalem wichtig ist, Ostern zu feiern, weil dieser Ort das immerwährende Zeugnis der Auferstehung sein muss“. Mit dem „Heiligen Grab, das alle Gemeinschaften umfasst“, werde auch die Notwendigkeit aufgezeigt, „das Licht der Auferstehung zu bringen“.

Die Vertreter der äthiopischen Kirche hingegen erinnerten daran, dass wir „Gott zutiefst danken müssen für diese ruhigere Zeit, in der wir Ostern feiern dürfen.“ „In dieser Zeit der Pandemie ist es notwendig, eine Botschaft der Freude zu geben, ohne von Traurigkeit und Krankheit zu sprechen, aber wir müssen Kraft geben“, sagte der Vertreter der koptischen Delegation, während die der syrisch-orthodoxen Kirche um die Fürsprache Gottes für den Frieden in der Welt und die Heilung der Kranken bat, besonders in diesem Jahr der Pandemie.

Dialog und Kontakt pflegen

Eine Delegation der Kustodie besuchte ihrerseits das griechisch-melkitisch-katholische Patriarchat. Am späten Vormittag empfingen die Franziskaner der Kustodie schließlich den lateinischen Patriarchen von Jerusalem, Pierbattista Pizzaballa.

(vatican news/pm - cs)

 

09 April 2021, 14:25