Suche

Vatican News
Katholische Schule in Rumbek Katholische Schule in Rumbek 

Südsudan: Anschlag auf designierten Bischof

Der aus Italien stammende Comboni-Missionar Christian Carlassare ist bei einem Anschlag in Südsudan verletzt worden. Unbekannte Angreifer gaben mehrere Schüsse auf Carlassare ab, den der Papst unlängst zum Bischof des südsudanesischen Bistums Rumbek ernannt hat.

Der Missionar, dessen Bischofsweihe für den 23. Mai angesetzt war, wird derzeit in einem Krankenhaus in Rumbek behandelt. Mitbrüder, die den nächtlichen Anschlag auf Carlassare von Nachbarzimmern aus mitanhörten, gehen von einem gezielten Angriff auf den Italiener aus. Die Bewaffneten hätten ihn in die Beine geschossen.

Zustand des Verletzten ist stabil

Nach Angaben der Nachrichtenagentur aciafrica ist der Zustand des Verletzten stabil. Die Ärzte erwägen nach diesen Angaben, ob Carlassare zur weiteren Behandlung in die kenianische Hauptstadt Nairobi verlegt werden soll. Über das Motiv für den Angriff gibt es bisher keine Angaben.

Carlassare ist seit 2005 in Südsudan tätig. Der Bischofssitz in Rumbek ist schon seit 2011 vakant – demselben Jahr, in dem Südsudan seine Unabhängigkeit vom Sudan erreichte. Auch Carlassares Vorgänger als Bischof von Rumbek war ein aus Italien stammender Comboni-Missionar.

(aciafrica – sk)
 

26 April 2021, 09:41