Suche

Vatican News
Die neue Seuche ist der Hunger. Seit 2019 hat sich die Zahl der Menschen, die weltweit an Unterernährung und Ernährungsunsicherheit leiden, aufgrund der kombinierten Auswirkungen von bewaffneten Konflikten, Klimawandel und Armut fast verdoppelt. Die neue Seuche ist der Hunger. Seit 2019 hat sich die Zahl der Menschen, die weltweit an Unterernährung und Ernährungsunsicherheit leiden, aufgrund der kombinierten Auswirkungen von bewaffneten Konflikten, Klimawandel und Armut fast verdoppelt.   (AFP or licensors)

Hunger und Not jetzt bekämpfen: Appell von Hilfsorganisationen

In einem offenen Brief appellieren Caritas Internationalis und andere Hilfsorganisationen an die Staaten, den Hunger weltweit zu bekämpfen.


Gemeinsam mit 263 kirchlichen und zivilgesellschaftlichen Organisationen wendet sich die katholische Dachorganisation Caritas Internationalis an Staatenlenker weltweit mit dem dringenden Aufruf, umgehend auf die Not der 270 Millionen Menschen zu reagieren, die von Hunger und Auszehrung betroffen sind. Zusätzliche 5,5 Milliarden Dollar für Nahrungsmittelhilfe müssten bereitgestellt werden, um die mehr als 34 Millionen Menschen zu erreichen, die derzeit am Rande einer Hungersnot stünden.

Auch erneuern die Hilfsorganisationen in ihrem Schreiben den Aufruf zu einem weltweiten Waffenstillstand, der von Seiten der UNO im März 2020 lanciert worden war. Der Appell führte zu einer Resolution des UN-Sicherheitsrates, die von zivilgesellschaftlichen Organisationen und Führungspersönlichkeiten, einschließlich Papst Franziskus, unterstützt wurde.

Hunger ist kein Schicksal

Hunger sei kein Schicksal, sondern die Folge von Konflikten und Gewalt, Ungleichheit, Klimawandel, Verlust von Land, Arbeitsplätzen oder Perspektiven, betonen die Organisationen in ihrem Schreiben. Die Covid-19-Krise habe die Ärmsten noch weiter zurückgelassen. Im Jemen, in Afghanistan, Äthiopien, Südsudan, Burkina Faso, der Demokratischen Republik Kongo, Honduras, Venezuela, Nigeria, Haiti, der Zentralafrikanischen Republik, Uganda, Simbabwe und im Sudan kämpften Menschen tagtäglich ums Überleben. In die Linderung von Armut und Hunger zu investieren werde helfen, zukünftige Konflikte, Vertreibungen und Hungersnöte zu verhindern.

Ernährungsmangel hat zugenommen

Seit 2019 hat sich die Zahl der Menschen, die weltweit an Unterernährung und Ernährungsunsicherheit leiden, aufgrund der kombinierten Auswirkungen von bewaffneten Konflikten, Klimawandel und Armut fast verdoppelt. Die weitreichenden Auswirkungen der Covid-19-Pandemie haben in vielen Ländern und Gemeinschaften zu einem schweren wirtschaftlichen Niedergang geführt, der die Armut verschärft und die Ernährungssicherheit weiter gefährdet.

(vatican news – pr)
 

27 April 2021, 09:46