Suche

Vatican News
Bischof Carlos Zilli bei einer Begegnung mit dem Papst - Archivbild Bischof Carlos Zilli bei einer Begegnung mit dem Papst - Archivbild 

Guinea-Bissau: Bischof an Covid-19 verstorben

Der Bischof der Diözese Bafata, Pedro Zilli, ist nach einer Coronavirus-Infektion verstorben. Der 66-jährige Geistliche befand sich zuletzt zwei Wochen lang im Krankenhaus der Stadt Cumura, wie Radio Sol Mansi berichtete.

Zilli war Mitglied des Spiritaner-Ordens und stammte aus Brasilien. Die Bischofskonferenz seines Heimatlandes würdigte ihn in einem Nachruf als „großen Missionar, Vater und Seelsorger des guineischen Volkes und aller Missionare, die nach Guinea-Bissau gesandt wurden“. Auch Staatspräsident Umaro Sissoco Embalo kondolierte.

Die Ortskirche in Guinea-Bissau erinnerte an Zilli als Bischof, der „eine große Lücke hinterlässt, die sehr schwer zu füllen ist“. „Er war ein einfacher Mann, kommunikativ, ein Geschichtenerzähler, ein Freund für alle, glücklich in seiner missionarischen priesterlichen Berufung, kurzum, ein lebendiger Zeuge des Evangeliums“, hieß es in einer Mitteilung am Mittwoch.

Zillis besondere Hinwendung zur armen Bevölkerung wurde von der Ordens-NGO „Sol sem Fronteiras“ hervorgehoben. Der Verstorbene war 2001 von Johannes Paul II. (1978-2005) zum ersten Bischof der Diözese Bafata ernannt und geweiht worden.

(kap – sk)
 

02 April 2021, 12:03