Suche

Vatican News
Archivbild: Richter Mohammed Abdelsalam (rechts) und Papst Franziskus in Rom, am 20. Oktober 2020 Archivbild: Richter Mohammed Abdelsalam (rechts) und Papst Franziskus in Rom, am 20. Oktober 2020  (AFP or licensors)

Arabische Emirate: Lob für Irak-Reise des Papstes

Lob für die Irak-Reise des Papstes von diesem Wochenende kommt von dem Hohen Komitee für die menschliche Geschwisterlichkeit. In einer Note des Generalsekretärs, des islamischen Richters Mohamed Abdelsalam, geht er auf die Bedeutung ein, das Krisenland Irak zu unterstützen.

Der Generalsekretär des Hohen Komitees mit Sitz in Abu Dhabi bezeichnet die Reise des Papstes als „historisches Ereignis“. Es sei eine wichtige Geste, das Krisenland, „das seit Jahren unter Kriegen, Spaltungen und Terrorismus leidet“, zu unterstützen und beizustehen. Gerade das Beharren des Papstes, das irakische Volk trotz der Pandemie zu unterstützen, sei „ein klares Zeichen für den humanitären Ansatz, den der Papst verfolgt“, würdigt der islamische Richter in seiner Note. Dies sei auch „eine echte Verkörperung der Prinzipien, die im Dokument der menschlichen Geschwisterlichkeit und in der päpstlichen Enzyklika ,Fratelli Tutti´ verankert sind“.

Das Programm des Papstbesuches und die Liste der Orte und Städte, die er bereisen werde, spiegelten „sein Bestreben“ wider, „mit der gesamten irakischen Bevölkerung im Dialog zu treten“. Es sei „zweifelsohne ein bedeutender Besuch für unsere arabische Region“, so Abdesalam. Der Papst trage gleich mehrere Botschaften der Solidarität mit den Opfern von Gewalt und Terrorismus und der Förderung der Werte der Geschwisterlichkeit und des Bürgersinns im Irak und darüber hinaus mit sich. „Es ist nicht gewöhnlich, dass eine so große Friedensfigur und ein Religionsführer, der die Welt auf dem Weg zu Frieden und Koexistenz führt, dies tut“, schreibt Abdesalam.

(vatican news – mg)

04 März 2021, 11:42