Suche

Vatican News
Gedenken in Christchurch zwei Jahre nach den Anschlägen Gedenken in Christchurch zwei Jahre nach den Anschlägen 

Neuseeland: Bischöfe erinnern an Anschläge in Christchurch

„Im Geiste des Friedens und des Gebets“ haben sich die neuseeländische Bischöfe an die Muslime im Land gewendet und an den zweiten Jahrestag der Anschläge in Christchurch erinnert.

Die Bischöfe schließen sich einem Schreiben von Vertretern des Interreligiösen Komitees Neuseelands an. In ihrer Botschaft der Solidarität und Verbundenheit anlässlich des zweiten Jahrestages des Anschlags, der sich am 15. März vor zwei Jahren in den Moscheen von Christchurch ereignete, wollten sie an das friedliche Zusammenleben erinnern: Dieses gehöre zu den Fundamenten des Landes. Das meldet die neuseeländischen Bischofskonferenz auf ihrer Homepage.

Der Brief, der an die muslimische Gemeinde geschickt wurde, ist vom Vorsitzenden des Ausschusses, Colin MacLeod, unterzeichnet, der auch Direktor des Nationalen Zentrums für religiöse Studien der Kirche ist: „Wir danken für die Vielfalt tief verwurzelter religiöser Überzeugungen, die Menschen dazu bringen, einander mit Mitgefühl, Heilung und Hoffnung zu umarmen“, heißt es weiter.

Religiöse Überzeugungen

„Während viele glauben mögen, dass religiöse Überzeugungen die Ursache von Gewalt sind, wissen wir aus unseren Beziehungen zu anderen Glaubensrichtungen, dass die Entscheidung, anderen Schaden zuzufügen, nicht auf dem Göttlichen beruht, sondern auf anderen Einstellungen wie Egoismus oder Angst“, schreiben die Unterzeichner des Briefes.

„Wir beten zu unserem liebenden Gott, dass alle Gewalt aufhört und dass die Vielfalt des Glaubens als eine Chance für den Dialog gesehen wird, durch den alle gesegnet werden können“, schloss der Präsident des Komitees.

Bei zwei Anschlägen vom 15. März 2019 in Christchurch wurden 51 Gläubige getötet und ebenso viele verletzt, als ein Bewaffneter das Feuer in den Moscheen Masjid Al-Noor und Linwood eröffnete.

(vatican news - mg)

17 März 2021, 12:14