Suche

Vatican News
Männer säubern die Ritzen der Klagemauer, als Teil der Vorbereitungen für das jüdische Pessach-Fest in der Jerusalemer Altstadt Männer säubern die Ritzen der Klagemauer, als Teil der Vorbereitungen für das jüdische Pessach-Fest in der Jerusalemer Altstadt 

Jerusalem: Gebete an Westmauer, um für Pandemie-Ende zu bitten

Am Wochenende hat an der Jerusalemer Klagemauer ein interreligiöser Gebetsgottesdienst stattgefunden. Ziel der Aktion war es, für ein Ende der Corona-Pandemie, eine Rückkehr zum Alltag und die Heilung kranker Menschen auf der ganzen Welt zu beten.

Wie die Zeitung „Jerusalem Post“ an diesem Dienstag auf ihrer Homepage berichtet, begann die Initiative in Spanien, wo Gläubige verschiedener Religionen Gebete für die Geistlichen überbrachten, um sie an der Klagemauer zu platzieren. Es handelt sich um Christen, Baha'i und Juden aus Spanien und Israel.

Die Religionsvertreter, die an der Klagemauer ankamen, trafen sich mit Mitgliedern des Büros des Rabbiners der Klagemauer und betraten dann den Hauptplatz und beteten, bevor sie die erhaltenen Bitten zwischen die Steine der Mauer schoben.

Auf Rückkehr des Tourismus vorbereiten

Die Veranstaltung sei Teil einer Reihe von Aktivitäten des spanischen Büros für die „Bewahrung Israels“. Ihr Ziel sei es, auf die Rückkehr des Tourismus vorzubereiten.

„Wie Yehuda Halevi, einer der größten Dichter des spanischen Judentums, im 12. Jahrhundert schrieb: 'Mein Herz ist im Osten und ich befinde mich am anderen Ende des Westens', so sehnen sich auch heute Menschen aller Religionen nach der Heiligen Stadt Jerusalem und nach der Westmauer, dem heiligsten Ort aller monotheistischer Religionen“, sagte Noga Sher-Greco, Direktorin für religiösen Tourismus im Tourismusministerium.

Von katholischer Seite nahm der in Jerusalem ansässige Vikar für die hebräischsprachigen Katholiken, Rafic Nahra, an dem Treffen teil.

(jerusalem post - mg)

16 März 2021, 13:56