Suche

Vatican News
11. März 2021: Japaner lassen zur Erinnerung an die Dreifachkatastrophe vor 10 Jahren Luftballons gen Himmel steigen 11. März 2021: Japaner lassen zur Erinnerung an die Dreifachkatastrophe vor 10 Jahren Luftballons gen Himmel steigen 

Japan gedenkt der Opfer der Dreifachkatastrophe von 2011

Am 11. März 2011 stand in Japan die Zeit still. Das Land wurde nicht nur von einem Erdbeben und einem Tsunami erschüttert, in Fukushima kam es auch noch zum atomaren Super-GAU. Am zehnten Jahrestag der Dreifachkatastrophe gedenkt das Land der 18.000 Menschen, die an jenem schicksalsträchtigen Tag ihr Leben verloren.

Es war das schwerste Erdbeben in der Geschichte Japans. Tausende von Menschen kamen ums Leben. 2500 werden noch immer vermisst.

Am 11. März 2011 bahnte sich die Flut ihren Weg durch das Häusermeer der Stadt Rikuzentakata an der Küste der Präfektur Miyagi. Mehr als 1.000 Menschen kamen ums Leben. Noch heute ist die Stadt eine flache Einöde.

Rikuzentakata ist nur einer der Orte in Tohoku, die von dem Erdbeben der Stärke 9,1 auf der Richterskala und dem anschließenden Tsunami zerstört wurden. Die Naturkatastrophe führte auch zu Ausfällen an Sicherheitssystemen und zur anschließenden Freisetzung radioaktiver Stoffe aus dem Kernkraftwerk Fukushima.

Die schlimmste Atomkatastrophe seit Tschernobyl 

160.000 Anrainer mussten wegen der radioaktiven Strahlung fliehen. Das 250 km nördlich von Tokio gelegene Kraftwerk soll bis spätestens 2040 rückgebaut werden. Es war die schlimmste Atomkatastrophe seit dem Unfall im sowjetischen AKW Tschernobyl 1986.

Gedenkveranstaltungen zur Erinnerung an die Dreifachkatastrophe

Zum zehnten Jahrestag der Dreifachkatastrophe wird es in der Hauptstadt Tokio eine Gedenkveranstaltung geben, die coronabedingt allerdings nur in reduzierter Form stattfinden kann. Weitere Zeremonien sind im ganzen Land geplant.

(ucanews/divers – skr)

11 März 2021, 13:04