Suche

Vatican News
Joe Biden mit seiner Frau Jill am Dienstag in Washington Joe Biden mit seiner Frau Jill am Dienstag in Washington  (ANSA)

USA: „Eucharistie nicht als Waffe einsetzen“

Der Bischof von San Diego warnt davor, das Thema Zulassung zur Eucharistie „als Waffe einzusetzen“, um katholische Politiker (etwa in Sachen Lebensschutz) auf die offizielle Position der Kirche zu verpflichten.

Wenn dem neuen US-Präsidenten Joe Biden – einem Katholiken – oder anderen katholischen Politikern „wegen ihrer politischen Haltung in der Öffentlichkeit“ die Teilnahme an der Kommunion verweigert werde, dann sehe er darin den Versuch, „die Eucharistie als Waffe einzusetzen“ (weaponization of Eucharist), „statt Menschen durch Argumente, Dialog und Vernunft zu überzeugen“.

Das sagte Bischof Robert McElroy bei einem Online-Forum der Georgetown-Universität am Montag. Biden ist der zweite katholische US-Präsident nach John F. Kennedy.

„Das wäre sehr destruktiv“

Der demokratische Politiker steht bei katholischen Lebensschützern in der Kritik, weil er nicht an ein historisches Urteil des Obersten Gerichts („Roe vs. Wade“ von 1973) rühren will, das Abtreibung erlaubt. Einige katholische Stimmen warfen in der Vergangenheit wiederholt die Frage auf, ob Biden wegen dieser Einstellung nicht die Kommunion verweigert werden sollte.

„Das wäre sehr destruktiv“, so der Bischof von San Diego nach Angaben der Nachrichtenagentur ucanews. „Es würde auch den Eindruck erwecken, als wäre die Bischofskonferenz parteiisch, als würde sie zu einer bestimmten Partei tendieren.“

(ucanews – sk)
 

03 Februar 2021, 13:10