Suche

Vatican News
Christin in der Hauptstadt Juba Christin in der Hauptstadt Juba  (AFP or licensors)

Südsudan: Gottesdienste wieder zulassen

Der Bischof von Tombura-Yambio ruft die Regierung dazu auf, ihr Verbot von Gottesdiensten wieder rückgängig zu machen.

Die Menschen im Südsudan seien ohnehin durch die Corona-Pandemie und ihre Begleiterscheinungen „bedrückt und entmutigt“, so Bischof Edward Hiiboro Kussala in seinem Appell an die Regierung in Juba. Viele Menschen hätten keinen Zugang zum Internet und könnten deshalb auch keine Messfeier im Livestream mitverfolgen.

„Ich bitte die Regierung daher, ihre Entscheidung, öffentliche Gottesdienste zu untersagen, zu überdenken“, so der Bischof. „Wir bitten auch darum, dass die Regierung sich angesichts einer derartigen Krise auch mit den Spitzenvertretern der Kirchen und Religionsgemeinschaften berät.“

Im Südsudan, einem der ärmsten Staaten der Welt, haben sich bislang nach offiziellen Zahlen etwa 5.000 Menschen mit dem Corona-Virus infiziert; 70 Menschen starben.

(vatican news – sk)
 

12 Februar 2021, 12:49