Suche

Vatican News
Latifa ibn Ziaten und Antonio Guterres: Preisträger des Zayed Award for Human Fraternity 2021 Latifa ibn Ziaten und Antonio Guterres: Preisträger des Zayed Award for Human Fraternity 2021 

Preis für interreligiöses Friedenswerk und UN-Generalsekretär

Un-Generalsekretär Antonio Guterres und die marokkanisch-französische Friedens-Aktivistin Latifa Ibn Ziaten werden mit dem Zayed Award for Human Fraternity geehrt. Papst Franziskus und der Großimam von Al-Azhar,  Ahmad Al-Tayyeb, sind bei der online-Preisverleihung dabei.

Die Preisträger wurden von einer unabhängigen Jury ausgewählt. Nominiert waren Persönlichkeiten aus 30 Ländern.

Papst Franziskus und der Großimam von Al-Azhar, Leiter des muslimischen Ältestenrats, waren im Jahr 2019 die ersten Empfänger des Zayed-Preises - während der historischen Papstreise in die Vereinigten Arabischen Emirate.

Mit der Auszeichnung werden laut den Verleihern besonders all jene gewürdigt, die Brücken bauen, geteilte Völker miteinander verbinden sowie menschliche Beziehungen stärken, welche Freiheit und Sicherheit für alle ermöglichen. Darüber hinaus ehrt der Zayed Award die Werte des Gründers der Vereinigten Arabischen Emirate, des verstorbenen Scheich Zayed, der ein Leben des friedlichen Miteinanders führte.

Die Preisträger 2021

António Guterres (71) ist portugiesischer Politiker und neunter Generalsekretär der Vereinten Nationen. Während der Coronavirus-Pandemie, erhob er bei mehreren Gelegenheiten seine Stimme und rief zu einem „globalen Waffenstillstand in allen Ecken der Welt auf, um sich gemeinsam auf den wahren Kampf zu konzentrieren - das Besiegen von Covid-19". Den Zayed Award sieht er „auch als Anerkennung für die Arbeit, die die Vereinten Nationen jeden Tag und überall leisten, um Frieden und Menschenwürde zu fördern."

Latifa Ibn Ziaten, (61) ist Gründerin der „Imad Association for Youth and Peace“. Sie rief die interreligiöse Friedensinitiative 2012 ins Leben, nachdem mehrere Terror-Attacken die Region von Toulouse trafen. Auch Latifas Sohn Imad wurde dabei getötet. Die Mutter suchte den Mörder ihres Sohnes auf, um herauszufinden, warum er getötet hatte und so künftige Attentate möglichst verhindern zu können. Seit der Gründung der Imad Association for Youth and Peace reist Latifa durch Frankreich, um ihre Geschichte zu erzählen und sich mit jungen Menschen zu treffen. Sie will so einen Beitrag zum Erhalt der „sozialen Harmonie" zwischen den Generationen sowie zwischen Einheimischen und Migranten leisten.

Die Auszeichnung mit dem Zayed Award for Human Fraternity sieht sie als Anerkennung der Arbeit, die nicht nur sie, sondern auch viele andere täglich leisteten, um Extremismus durch Dialog, gegenseitigen Respekt und friedliche Koexistenz zu bekämpfen. „Vor allem aber hoffe ich, dass diese Auszeichnung dazu beiträgt, ein breiteres Publikum für die Notwendigkeit zu sensibilisieren, diese Bemühungen fortzusetzen."

Die Preisverleihung wird am Donnerstag, 4. Februar 2021 ab 14:30 Uhr von Vatican News mit englischen Untertiteln übertragen.

(vatican news - sst)

03 Februar 2021, 15:01