Suche

Vatican News
Das Logo zur Reise von Papst Franziskus in den Irak, geplant für 5. bis 8. März 2021 Das Logo zur Reise von Papst Franziskus in den Irak, geplant für 5. bis 8. März 2021 

Erzbischof von Erbil: Papstbesuch kann Not bewusst machen

Der chaldäisch-katholische Erzbischof von Erbil, Bashar M. Warda, setzt große Hoffnungen in den bevorstehenden Irak-Besuch von Papst Franziskus. Dieser könne das Bewusstsein für die Notlage der Menschen, insbesondere der Minderheiten wie Christen und Jesiden, schärfen und die internationale Gemeinschaft zu neuem Elan veranlassen.

 „Die historische Tragweite des Besuchs für die Christen im Irak ist enorm. Er gibt Anlass zu großer Hoffnung für ein Volk mit Jahrtausende alter Geschichte, das marginalisiert und in seiner Existenz bedroht ist", sagte Warda am Sonntag in einem Interview der Konrad Adenauer Stiftung. Er hoffe, dass die Papstreise vom 5. bis 8. März die Aufmerksamkeit der internationalen Medien und der internationalen Gemeinschaft stärker auf die Nöte der Christen im Irak lenken werde.

Neben der angespannten Sicherheitslage durch Terroristen und andere gewalttätige Gruppen beklagte der Erzbischof fehlende Rechte für Christen in dem islamisch geprägten Land und ihre desolate wirtschaftliche Situation. „Aus einer wirtschaftlichen Perspektive waren und sind wir marginalisiert und haben keine wirklichen Bürgerrechte oder eine Stimme, die gehört wird."

„Christen ohne wirkliche Bürgerrechte oder eine Stimme, die gehört wird“

Möglicher Exodus der Christen

Seit dem Aufkommen der Terrormiliz „Islamischer Staat", unter der Flucht und Vertreibung der irakischen Christen zwischen 2014 und 2017 noch einmal massiv zunahmen, lebten die meisten Menschen von ihren Ersparnissen, so Warda.  „Die Arbeitslosigkeit liegt immer noch bei über 70 Prozent, insbesondere in der Ninive-Ebene." Ohne die Schaffung von Beschäftigungsmöglichkeiten und internationale Programme zur Sicherung von Existenzgrundlagen für die Familien lässt sich der Exodus der irakischen Christen aus dem Land nach Wardas Befürchtung nicht aufhalten.

„Wir werden definitiv wieder auf die Füße kommen, aber wir brauchen jetzt dringend Hilfe“

 „Wir werden definitiv wieder auf die Füße kommen, aber wir brauchen jetzt dringend Hilfe und nicht später, da uns die Menschen, wenn sie nicht arbeiten können, verlassen werden." Die Pandemie habe die Lage auf dem irakischen Arbeitsmarkt weiter verschärft. Zudem habe der Irakische Dinar im Januar 20 Prozent an Wert verloren. Papst Franziskus könne bei seinem Besuch das Bewusstsein für die Notlage der Menschen, insbesondere der Minderheiten wie Christen und Jesiden, schärfen und die internationale Gemeinschaft zu neuem Elan veranlassen.

Seit dem Sturz des Diktators Saddam Hussein 2003 und der anschließenden Gewalt- und Bürgerkriegsphase ist die Mehrheit der einst bis zu 1,5 Millionen irakischen Christen geflohen oder emigriert. Heute leben nur noch schätzungsweise 200.000 bis 400.000 Christen in dem Land.

(kna - sst)

28 Februar 2021, 15:26