Suche

Vatican News
Gebet für Dialog und Frieden in Myanmar Gebet für Dialog und Frieden in Myanmar  (ANSA)

Fastenzeit in Myanmar: Gebet um Versöhnung

Die Fastenzeit „mit Hoffnung und Gebet für die Versöhnung unserer Nation beginnen“ – dazu hat der Erzbischof von Rangun, Kardinal Charles Maung Bo, vor Hintergrund der politischen Krise und des Gesundheitsnotstandes in Myanmar aufgerufen. Über Twitter setzte er zugleich einen erneuten Dialogaufruf ab.

In seiner Fastenbotschaft benannte der Kardinal als zwei große Herausforderungen für Myanmar am Sonntag die Corona-Krise und den Militärputsch vom 1. Februar, in dessen Folge es inzwischen zu einem immer härteren Durchgreifen des Militärs gegen Demonstranten kommt.

„Diese Fastenzeit kommt zu einer der herausforderndsten Zeiten in unserem persönlichen Leben und in unserem Land. Wir fühlen uns von Verzweiflung blockiert. Aber angesichts der großen Herausforderungen ist dies die Zeit für Gebet, Fasten und Umkehr", schreibt der Erzbischof von Rangun. „Möge die Versöhnung in unsere Nation zurückkehren“, so der Kardinal weiter, der für die Fastenzeit „menschliches Mitgefühl“, „Selbstreinigung durch Gebet, Opfer und Almosen“ und ein Kultivieren der „Hoffnung“ empfiehlt.

Via Twitter mahnte der katholische Erzbischof am Sonntag erneut zum Dialog, um die Krise zu lösen. Millionen Menschen in ganz Myanmar waren an diesem Montag ungeachtet der Gewaltandrohung der Militärjunta dem Aufruf der oppositionellen Bewegung für zivilen Widerstand (CDM) zum Generalstreik gefolgt. Bereits am Wochenende waren aus Protest gegen das Militärregime hunderttausende Menschen auf die Straßen gegangen, darunter auch Katholiken.

(pm/kna – pr)
 

22 Februar 2021, 14:16