Suche

Vatican News
Luftbild einer Dorfkirche im Südosten Englands, am 8. Februar Luftbild einer Dorfkirche im Südosten Englands, am 8. Februar  (AFP or licensors)

Großbritannien: „Missbrauchs-Opfern wirklich zuhören“

Die unabhängige Kommission zum Kinderschutz im Raum der katholischen Kirche in England und Wales (NCSC) hat kirchliche Verantwortliche dazu aufgerufen, den Überlebenden und Opfern von Missbrauch gut zuzuhören.

„Es geht darum, sich Zeit für sie zu nehmen, ihre Geschichten anzuhören und sich in sie einzufühlen.“ Das steht in einem neuen Jahresbericht, den das Gremium an diesem Donnerstag veröffentlicht hat.

„Man sollte auch nicht den Überlebenden von Missbrauch erklären, was sie jetzt bräuchten, sondern sie – umgekehrt – nach ihren Wünschen und Bedürfnissen fragen“, rät der Bericht.

Verzögerungen beim Anzeigen von Missbrauchsfällen

Aus den aufgeführten Daten ergibt sich, dass in England und Wales mittlerweile 96 Prozent der katholischen Pfarreien einen Präventions-Beauftragten haben.

Zwischen 2018 und 2019 stieg die Zahl der Personen, die des Missbrauchs von Minderjährigen verdächtigt oder beschuldigt wurden, um 29 Prozent. Bis zur Anzeige von Missbrauchsfällen gab es in der Vergangenheit „bedeutende Verzögerungen“; das bleibe „ein relevantes Problem für die katholische Kirche in England und Wales“, so der Bericht.

(vatican news – sk)
 

12 Februar 2021, 12:24