Suche

Vatican News
Beten auf den Philippinen Beten auf den Philippinen 

Philippinen: Kirche feiert 500 Jahre Ankunft des Christentums

Die Bischöfe haben zum Abschluss ihrer Vollversammlung an das Jahr 1521, als der christliche Glaube auf der Insel „ankam“ erinnert. „Unser Gedenken an dieses Ereignis ist eine Würdigung dieses immensen Geschenks an unser Volk und unser Land. Wir haben nicht nur den Glauben empfangen, sondern auch zugelassen, dass er im Laufe der Jahre Wurzeln schlägt und wächst“, schreiben die philippinischen Bischöfe in ihrem gemeinsamen Hirtenbrief, der am Ende der Vollversammlung der Bischofskonferenz vom 26. bis 27. Januar veröffentlicht wurde.

„Wir sind Gott für dieses unermessliche Geschenk dankbar“, schreiben die Bischöfe. Unterzeichnet und vorgelesen wurde der Brief von deren Vorsitzenden, Erzbischof Romulo Valles von Davao. „Niemand besitzt die Gabe des Glaubens für sich allein. Jeder ist ein Verwalter der Gabe Gottes. Jedes Geschenk, das wir erhalten, muss mit anderen geteilt werden. Und so müssen wir auch den Glauben teilen“, unterstrichen die Bischöfe in dem Brief zur Verantwortung der Gläubigen.

„Wir erkennen ein Geschenk an, wir lassen es wachsen und teilen es großzügig mit anderen und wir geben es mit Dankbarkeit in vielfacher Weise an den Herrn zurück“, so die Oberhirten weiter. Dazu schreiben die Bischöfe: „Wir setzen uns für Bildung, Fortbildung und Katechese unserer Geistlichen, Ordensleute und Laien in unseren Diözesen, Pfarreien, Gemeinden und Familien ein“ und „Gott uns ruft, einander großzügiger zu dienen, insbesondere indem wir unseren ärmsten Brüdern und Schwestern helfen“, weshalb alle eingeladen seien, die bevorzugte Option für die Armen aktiv zu praktizieren. Die Bischöfe rufen daher alle auf, in Pfarreien und Diözesen, „materielle und spirituelle Ressourcen mit anderen zu teilen“, insbesondere unter den Ausgegrenzten und Verletzlichen, „damit niemand zurückgelassen wird“.

Verantwortung der Getauften

„Brüder und Schwestern, wir sind alle Teil dieses Engagements”, so die Bischöfe weiter, „weil wir alle der Kirche angehören, der einen Familie Gottes. Wir alle teilen die Verantwortung für die Kirche“. Deshalb ermutigen sie alle Getauften, „von ganzem Herzen und großzügig zur Kirche beizutragen, damit wir unsere gemeinsame Mission erfüllen können, die Frohe Botschaft zu verbreiten, der Menschheit zu dienen und für die gesamte Schöpfung zu sorgen“.

„Wir zögern deshalb nicht, freiwillig und mit Freude zu spenden“, heißt es in der Botschaft abschließend, „selbst in Zeiten von Krisen und Schwierigkeiten wie der Covid-19-Pandemie, die wir erleben. Wir unterstützen den Geist der Großzügigkeit, der während dieser Pandemie spontan entstanden ist und unsere Gemeinschaften am Laufen hielt. Wir werden mit Erstaunen und Dankbarkeit auf diese Momente zurückblicken und uns fragen, wie wir es geschafft haben, auch in den Schwierigkeiten und während des Lockdowns voranzukommen, während wir zunächst dachten, dass sie die Nachhaltigkeit unserer Gemeinden ernsthaft auf die Probe stellen würden“.

(fides – mg)

30 Januar 2021, 14:34