Suche

Vatican News
Christen in Nigeria leben gefährlich, klagt die Christian Association Nigerias Christen in Nigeria leben gefährlich, klagt die Christian Association Nigerias  (AFP or licensors)

Nigeria: Entführter Priester tot aufgefunden

Die Entführung des jungen Priesters John Gbakaan, Pfarrer der Kirche des Heiligen Antonius von Gulu in der Diözese Minna, hat einen traurigen Ausgang genommen. Der Leichnam des Geistlichen, der am Freitag gemeinsam mit seinem Bruder entführt worden war, wurde bereits am Tag danach in der Nähe des Entführungsortes aufgefunden.

Wie die Agentur Fides berichtet, ist der Verbleib des Bruders des Opfers weiter unklar. Der Priester und sein Bruder waren am Donnerstag gemeinsam zu einem Besuch bei ihrer Mutter aufgebrochen, auf dem Rückweg am Freitagabend wurden sie im Regierungsbezirk Lapai, im Staat Niger, entlang der Straße von Lambata nach Lapai in der Nähe des Dorfes Tufa entführt.

Am Samstag hatte die Entführer bei der Diözese ein hohes Lösegeld von 30 Millionen Naira (umgerechnet etwa 65.000 Euro) gefordert; die Summe wurde später auf 5 Millionen Naira reduziert. In der Zwischenzeit war jedoch der gemarterte Leichnam des Priesters unweit des Entführungsortes aufgefunden worden, wie der Pfarrer von St. Teresa in Madala, John Jatau, gegenüber Fides bestätigte.

Das Auto, in dem der Priester mit seinem Bruder unterwegs war, wurde ebenfalls abseits der Straße aufgefunden. 

„Viele junge Menschen haben Angst, Priester oder Pastor zu werden, weil ihr Leben in großer Gefahr ist“

Die Christian Association of Nigeria CAN hat die Regierung des Landes aufgefordert, der Entführung und Ermordung von religiösen Persönlichkeiten durch Banditen im Land ein Ende zu setzen. Der Vizepräsident von CAN (Northern Region), Rev. John Hayab, bezeichnete die Ermordung des katholischen Priesters als „schockierend und schmerzhaft". Die Unsicherheit im Norden habe eine alarmierende Dimension angenommen, so der CAN-Vertreter: „Wir haben die Nachricht von der Entführung und Ermordung unseres lieben Pater John mit großer Betroffenheit und Trauer aufgenommen. Heute leben im Norden Nigerias viele Menschen in Angst und viele junge Menschen haben Angst, Priester oder Pastor zu werden, weil ihr Leben in großer Gefahr ist."

Schlimmer noch, wenn ein Entführer erkenne, dass sein Opfer Priester oder Pastor sei, scheine „ein gewalttätiger Geist von ihren Herzen Besitz" zu ergreifen, „um ein höheres Lösegeld zu fordern und in einigen Fällen gehen sie so weit, das Opfer zu töten", sagte der CAN-Vertreter. „Wir bitten einfach die Bundesregierung und alle Sicherheitsbehörden, alles zu tun, was nötig ist, um diesem Übel ein Ende zu setzen." 

(fides - cs)

18 Januar 2021, 15:39